Was wir jetzt brauchen ist MUT.

14. Dezember 2020
familieberlin
Gedanken

Es ist nicht überraschend, dass wir alle nun da stehen, wo wir gerade sind. Es ist nicht überraschend, dass der Lockdown-Light nicht das gewünschte Ergebnis brachte. Es ist nicht überraschend, dass nun Menschen einander Vorwürfe machen und die Schuld bei anderen suchen.

Es überrascht niemanden. Doch wir brauchen keine Vorwürfe. Wir brauchen keine Schuldzuweisungen. Wir brauchen keinen Egoismus.

Was wir jetzt brauchen, ist MUT.

Für die kommenden Wochen zu Hause, in denen wir wieder alles unter einem Dach vereinen. Haushalt, Schule, Kinderbetreuung, Arbeit, Freizeit, Beziehungen, Elternschaft, Leben eben.

Was wir jetzt brauchen, ist MUT.

Um uns einzugestehen, dass wir all das eben nicht schaffen werden und dass es vollkommen ok ist. Es ist ok, dass es chaotisch ist. Es ist ok, dass es mal laut ist. Es ist ok, dass es nicht immer harmonisch ist.

Wir brauchen deinen MUT.

Wenn du inmitten dieses Chaos‘ stehst und mit den Schultern zuckst, weinst oder schreien willst. Weil die Kraft alle ist, um es zu beseitigen. Das emotionale und das strukturelle Chaos.

Du brauchst MUT.

Um anzuerkennen. Das, was du gerade alles leistest und was du in den kommenden Wochen leisten wirst. Und noch mehr Mut brauchst du, das anzuerkennen, was du nicht leisten wirst. Weil Kraft eben endlich ist.

Was wir jetzt brauchen, ist MUT.

Für neue Ideen und den einfachsten Weg im unebenen Lockdown. Plätzchen können auch aus Fertigteig gebacken werden, die Weihnachtsdeko muss nicht liebevoll gebastelt werden und wenn sich die Wäsche neben dem Weihnachtsbaum stapelt, dann ist es eben so.

Was wir jetzt brauchen, ist MUT. Mut zum Unperfekten. Mut zum Möglichen.

Lass uns zusammen mutig sein und den inneren Kritiker ignorieren. Wir brauchen diesen Mut, um zu sehen: Wir sind nicht allein! Wir stehen das zusammen durch! Wir sind zusammen mutig.

Mutig unperfekt.
Mutig chaotisch.
Mutig zu Hause.

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für die ehrlichen Worte ich hoffe meine Angst vor dieser Zeit weicht wenn ich mir deine Worte immer mal wieder vor Augen führe. Nicht Augen Zu und durch…. sondern Nur Mut wir packen das schon irgendwie.!

    Antworten
    • Das tun wir! Klar. Und wenn es mal schiefer läuft als sonst, dann ist es auch ok. Weil Perfekt gerade keinen Platz hat!

      Antworten
  2. Hallo,
    ein kurzer, aber perfekt auf den Punkt gebrachter Artikel! Deine Worte haben mir beim lesen richtig gut getan und gezeigt, dass es eben nicht schlimm ist, wenn man nicht alles perfekt organisiert hat oder mal etwas Chaos herrscht. Es werden auch wieder andere Zeiten kommen und wie du schon sagst: wir brauchen Mut! Danke für die schönen Worte.
    Beste Grüße
    Laura

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Lesestoff: vergissmeinnicht 2021. Ein Taschenkalender | MamaDenkt.de - […] um Mut zu finden und zu geben. Vor einigen Tagen habe ich auf meinen Social Media Kanälen einen Text…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige
Innonature