Baby Gedanken Podcast Top

Podcast #3: Fordernde Kinder und zweifelnde Eltern

Babyshooting, Baby, Mama, Familie, Bilder

Podcast #3: Fordernde Kinder und zweifelnde Eltern

 
 
00:00 / 1:02:44
 
1X

Der Text „Jetzt bin ich diese andere Mama“ schlägt immer wieder Wellen:

Entspannte Eltern, entspannte Kinder und so. Das dachte ich damals wirklich. Ich, mit meinem entspannten Baby, meinem ausgeschlafenen Ich und meiner unbedarfen Einstellung. Und jetzt?

Jetzt bin ich die andere Mama

Ich höre jetzt die Sätze der Mütter, deren Babys schlafen und essen und denke: Genießt es! Ich bin diejenige, die mit wenigen anderen Müttern um den Award der tiefsten Augenringe konkurriert. Ich bin die Mama, die vor Müdigkeit kaum noch gerade aus laufen kann und sich fragt, ob ihr Baby jemals mehr zu sich nehmen möchte, als Muttermilch.

Im ersten Podcast habe ich ihn euch vorgelesen und wieder zahlreiche Reaktionen bekommen. Doch wie ist das eigentlich, wenn das erste Kind kein Anfängerbaby ist? Wenn es gleich fordert und Nähe braucht, keine Pause zulässt und sich sonst nur lauthals bemerkbar macht? Und was macht das mit dir als Mutter, die ja eigentlich noch gar keine Ahnung vom Mamasein hat? Zweifel, Sorgen, Ängste kommen hoch – so stelle ich mir das vor. Wie es wirklich sein kann und was es aus einem macht, wenn das erste Kind ein Jahr lang und länger 1000 Prozent deiner Aufmerksamkeit fordert und nur wenig Alternativen zulässt, darüber habe ich mit Sassi gesprochen: Lehrerin, Bloggerin und eben Mama eines ersten fordernden Kindes.

Anzeige

Links aus dem Podcast

Text: Jetzt bin ich diese andere Mama

Blog von Sassi: Liniert-Kariert

Text: Reichen 100 Prozent Mama nicht aus? Wenn Babys sich in den Schlaf brüllen

Blog: Gewünschtestes Wunschkind

Text: Wenn Babys Blickkontakt meiden

Ich habe einiges aus dem Gespräch mitgenommen und wünschte bei einigen Dinge, ich hätte sie vorher gewusst oder so gesehen. Ich weiß nicht, ob sie mich entspannt hätten, aber sie hätten geholfen. Sie hätten mir geholfen, etwas ruhiger zu werden oder die Situation früher anzunehmen. Denn das habe ich am Ende und das war der Schlüssel für mich.Auch, als ich Abend für Abend durchs dunkle Zimmer tigerte, das Baby fest an mich gedrückt und leise vor mich hin summend.

Doch was war er für Sassi?

Titelbild: Lisa von Fräulein Stern Fotografie

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    JesS
    12. Februar 2018 at 17:54

    Ich weiß nicht wie es ist 2 Kinder von Anfang an zu haben, aber das Mädchen hier war auch sagen wir fordernder. Ich hab sie gefühlt 20 Stunden am tag am Körper gehabt – 13 Stunden gestillt… aber heute sehe ich wofür.. meine Freundin schickte mir damals einen Text mit dem Inhalt das unsere Kinder uns niemals wieder so sehr brauchen werden…. das hat mir in schlimmen Stunden geholfen.

    Ihr zwei Herzenfrauen zusammen – das war mir eine Wonne“ Danke für Eure Gedanken und die, die Ihr inmeinem Kopf losgetreten habt.

Leave a Reply