Reichen 100 Prozent Mama nicht? Wenn Babys sich in den Schlaf brüllen

5. Januar 2017
familieberlin
Baby

Es ist 19 Uhr und mir graut vor dieser Zeit. Jeden Tag. Jeden Abend möchte ich die kommende Stunde am liebsten streichen, abgeben oder überspringen. Denn dann bringe ich dich ins Bett.

Jedes Mal, wenn wir uns beide ins Schlafzimmer begeben, und es ist egal, an welchem Ort der Welt, freust du dich. Du gluckst mich an, hälst mich fest und jeden Abend, wirklich jeden denke ich: heut‘ ist es anders. Heute schlummerst du sacht beim Stillen ein und wir kuscheln uns in deinen tiefen Schlaf. Doch zu 90 Prozent der Abende irre ich mich.

Ich irre mich, wenn ich dachte, dass du friedlich einschläfst. Ich irre mich, wenn ich vermute, dass du Nähe brauchst. Ich irre mich, wenn ich dir Freiraum lasse und ich irre mich in allem, was ich tue. Denn egal, was ich mache, es reicht dir nicht.

Reicht es nicht, was ich tue?

Ich habe nur zwei Arme, doch du möchtest drei oder gar vier, die dich halten. Sie sollen dich umarmen, dir Enge geben, aber doch genug Raum lassen. Du möchtest dich gern spüren und auch mich. Aber eigentlich magst du Enge nicht. Doch ohne würdest du brüllen…ohne Ende. Und so stehe ich jeden Abend, außer an den zehn Prozent der anderen, und wiege dich. Nicht zu schnell und nicht zu langsam. Leicht nach links und rechts und jedes zweite mal gleichzeitig von oben nach unten. Dabei atme ich ruhig, doch das eher, um mich selbst zu beruhigen. Denn wenn auch ich am Ende bin, dann findest du es nie.

Ich summe leise vor mich hin, auch wenn du es vor Brüllen noch nicht hörst. Einen Singsang, den ich in den letzten vier Monaten gefunden habe. Es ist unsere Melodie – vier aufsteigende Töne und zwei gleichbleibende. Immer wieder. Doch das ist nicht alles. In all diesen Rhythmen und Regeln halte ich dich fest. Ich halte deine Arme, ich halte deine Beine. Ich versuche, deinen Kopf zu stützen, dass du ihn nicht nach hinten überstreckst. Du versuchst dich zu winden, oder doch nicht? Denn oft merkst du von einer Sekunde auf die andere, dass es das jetzt ist, dein Einschlafritual, egal wie lang wir es schon machen. Das es das ist, was du brauchst, um zur Ruhe zur kommen. Von einer Sekunde zur nächsten findest du den erlösenden Schlaf.

Was mache ich falsch?

Du hast meine Arme um dich geschlungen und spürst meinen Atem, meine Stimme, mein Herz. Schlägt dir mein Herz zu schnell? Ich weiß es nicht, denn das kann ich nicht kontrollieren. Ich merke, dass es mir weh tut, an diesen 90 Prozent der Abende. Denn jedes Mal frage ich mich, was denn falsch läuft? Was bringt dich auf?

Was sorgt an den anderen wenigen Abenden dafür, dass du friedlich einschläfst und nur deine kleinen Finger meine Hand fest umklammert halten. Ist es ein Licht, ein Luftzug oder ein Geräusch? Ist es der Tag, der dich beschäftigt? Doch auch an leisen Tagen mit festen Rhythmen und ohne große Aufregungen kämpfst du am Abend mit mir, als würde ich an dein Leben wollen. Dabei bist du doch ein Teil des meinen! Ich halte dich, trage dich und tröste dich, solange ich kann, solange du willst. Egal, ob meine Arme langsam schwer werden, denn elf Kilo Baby sind nicht einfach zu wiegen, zu kuscheln und gleichzeitig zu halten…nicht zu fest und nicht zu weit.

Kampf in den Schlaf

Der Kampf, den wir beide perfektioniert haben, dass es einfacher wird – für dich. Den niemand anders so kämpfen kann, ohne dass es ewig dauert. Den wir beide für uns gefunden haben. Doch jeden Abend, wenn ich hoffe, dass der Schlaf diesen Kampf gewinnt und dein kleiner Körper langsam weich und schwer wird, frage ich mich: Was mache ich falsch, dass ich dir nicht reiche? Wie lang wird es so gehen? Denn auch mittags kämpfen wir, ja fast immer, wenn ich dich in ein Bett legen will.

Es ist, als könntest du nicht loslassen. Mich, den Tag und all das, was an ihm geschehen ist. Auch, wenn ich bei dir liege. Du willst nichts verpassen und glaubst uns nicht, dass wir auch schlafen wenn es dunkel ist. Doch mein Schatz, das tun wir. Du hörst meinen Atem neben dir, wenn ich mich abends zu dir lege. Und du hörst mein erleichtertes Aufatmen, wenn ich zur Ruhe komme. Denn dann wirst du wach, drehst dich zu mir und kuschelst dich ein. In diesen Momenten habe ich unsere Kämpfe vergessen. Unser Atem wird ruhiger und gleicht sich an.

Kennt ihr diese Kämpfe?

Liebe Grüße
eure Bella

40 Kommentare

  1. Oh, ich kenne es noch zu gut. 3 Jahre ist meine Tochter jetzt. Wir hatten auch ewig, die von dir beschriebene Situation. Sie kam nur mit Körperkontakt zur Ruhe. Abends bin ich mit ihr ums Bett getanzt und gehüpft. Es war so anstrengend, aber nur so ließ Sie sich beruhigen. Es wurde besser als ich diese Situation einfach akzeptiert habe. Ich habe meine Tochter im ersten Jahr fast nur getragen, Nachts hat Sie teilweise auf mir geschlafen. Von einem Tag auf den anderen hat es sich geändert. Ich hab gedacht das Sie nie alleine schlafen wird. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass es für dich mit zwei Kindern um einiges anstrengender und noch Kräftezehrender ist.
    Ganz liebe Grüße

    Antworten
    • Liebe Nadja, danke, das beruhigt mich so sehr…also dass es irgendwann anders wird. Aktuell glaube noch nicht dran…aber wie du meinst: annehmen macht es um so vieles einfacher. <3 Liebe Grüße

      Antworten
  2. Ach… das ist so unglaublich anstrengend und zermürbend. Du hast keine Schuld.

    Krümel ist mein Drittes und ich habe es bis heute nicht raus. Der Erstgeborene schlief immer einfach so ein, wenn ich ihn ablegte. Er musste nichtmal beim Stillen einschlummern. Dafür schlief er im Gegenzug sehr unruhig.

    Mit seiner Zwillingsschwester habe ich immer wieder monatelang darum gerungen, dass sie in den Schlaf findet. Stell dir das eine Baby im Bettchen vor, während ich mit dem anderen (brüllenden) durch das dunkle Kinderzimmer schuckele. Er schlief nach wenigen Minuten, sie brauchte gerne 90 Minuten. Irgendwann war es anders… wann auch immer.

    Krümelchen findet bis heute kaum in den Schlaf. Was habe ich alles versucht, ich weiß nicht, was ihm dabei helfen würde. Definitiv will er nicht auf dem Arm sein! Außer aufrecht und/oder im Tuch. Singen ist doof. Summen auch. Schnuller sind absurd. Kuscheltücher blöd. Alles doof… aber irgendwann haben wir das auch raus, der Krümel und ich. Irgendwann.

    Du gibst dein Bestes und machst das wunderbar. Es ist wie es ist. Lass dich nicht zermürben.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    Antworten
  3. Geht uns genauso, auch wenn es nicht schön ist , trorzdem immer wieder erleichternd zu hören/zu lesen dass es anderen auch so geht. unsere Lösung und Rettung ist das Tragetuch. Mittagsschlaf ausschließlich im Tragetuch, sonst wie von dir beschrieben viel Protest und wenn sie in den Schlaf gefunden hat, wacht sie nach exakt 30 Minuten wieder auf. Im Tuch können wir sie in diesem Moment abfangen und sie schläft weiter. Am Abend haben wir sie 4 Monate jeweils eine Stunde am Stück getragen. Erst dann konnten wir sie ablegen als sie im Tiefschlaf war. Seit wenigen Wochen schläft sie abends in ihrer Federwiege ein oder beim Trinken. Mittags nach wie vor das Tuch. Trotzdem für uns ein großer Fortschritt und auch unsere kleine Maus ist entspannter. Vielleicht probiert ihr es auch mal mit dem Tragen?!?
    Liebe Grüße :)

    Antworten
  4. Gerade habe ich meinem Freund eine SMS geschrieben: „Schlaf scheint ihr schlimmster Feind zu sein. Sie muss mit allen Mitteln gegen ihn ankämpfen, auch wenn es ihr schon sichtlich wehtut.“ Dann hab ich deinen Eintrag gelesen; hat so perfekt gepasst, dass ich lachen könnte, wenn ich nicht gerade so erschöpft wäre ;) Bei uns sind die nächtlichen und täglichen Schlafenszeiten sehr sehr ähnlich. Sie waren immer schon hart, seit ihrer Geburt vor 8 Monaten. Gerade scheinen wir wieder in einer besonders zermürbenden Phase zu stecken und wie fast immer drehen sich meine Gedanken in Endlosschleife, um die scheinbar unlösbare Aufgabe zu meistern, diesem Mädchen zu dem Schlaf zu verhelfen, den sie so sehr braucht. Keine Ratgeber oder Tipps von Familie, Bekannten oder Ärzten passen da auch nur ansatzweise zu unserer Situation.
    Was mir aber ein wenig hift: 1. Es wird besser! Auch wenn es immer wieder Rückschritte gibt; ich merke, dass es ganz ganz langsam besser wird. 2. Und vielleicht hilft dir das auch: Nicht du bist in dieser Situation der Feind, sondern der Schlaf an sich. Ihr seif ein gutes Team, ihr Beide kämpft und leidet zusammen :)

    Antworten
  5. Meine 2. Tochter Y (09/16) muss auch jeden Abend schlimm weinen bis sie einschläft. Bei der Großen J (12/11) war es genauso, fand nicht in den Schlaf, aber sie hat wenigestens nicht geweint dabei. Aktuell schläft Y nur im Tragetuch und das nur wenn ich Kilometer für Kilometer durch unser Dorf laufe.
    Sehr kräftezehrend ist das. Mein Kommentar hilft Ihnen jetzt auch nicht weiter, aber hey Sie sind nicht alleine.
    Alles Gute!

    Antworten
  6. Oh ja…das gleiche ist bei uns auch…beim 3jährigen war das schon so…ich glaube die ersten sechs monate waren die schlimmsten und lautesten einschlaf momente….dann wurde es besser…mit der 5monate alten tochter ist es an meisten abenden auch sehr laut..aber nicht so extrem wie beim ersten…..man kann es leider nicht beeinflussen….am besten es so annehmen wie es ist und das beste daraus machen/akzeptieren…..lg

    Antworten
  7. Liebe Bella,
    Auch ich kenne das gut. Wieviele Kilometer bin ich über Monate mit meiner brüllenden Tochter auf dem Arm singend und summendes auf und ab marschiert? Immer um 19 Uhr ging es los und ging bis zu drei Stunden. Ich fand damals die Theorie von der Schreistunde, dass sich die über den Tag angestauten Emotionen bahnbrechen, sinnvoll. Vielleicht hat es gar nicht so viel mit dem Einschlafen an sich zu tun?
    Halte durch, du machst das fantastisch und irgendwann wird es einfach gut sein.

    Antworten
  8. Liebe Bella,
    Auch meine Tochter (so alt wie MiniBerlin) konnte nur so einschlafen. Abend für Abend habe ich das weinende Kind in den Schlaf gewogen. Oft wurde sie beim ablegen wieder wach und es fing nochmal von vorne an. Mit der Zeit habe ich versucht nicht mehr stehend zu wiegen, sondern auf dem Bett sitzend. Irgendwann habe ich sie nur noch im Arm gehandelt nicht mehr geschaukelt. Und wieder später ist sie gerne auf mir – Bauch an Bauch – einschlafen. Sie ist noch heute sehr nähebedürftig und schläft am liebsten neben mir liegend ein. Auch wenn du das gerade nicht vorstellen kannst, wird es sicher schon bald besser. In vielen kleinen Schritten! Am schwierigsten war es bei uns zwischen dem vierten und achten Monat; ich drücke die Daumen, dass es bei euch ähnlich läuft!
    Liebe Grüße,
    Anna

    Antworten
  9. Ich hatte diese Abende (und Nächte und auch Tage) schon teilweise verdrängt. Aber wenn ich deine Zeilen lese kommt es wieder hervor, dieses Gefühl von Hilflosigkeit, Traurigkeit und ja, sogar Wut. Ohne meinen Mann hätte ich es nicht durchgestanden. Wenn ich nicht mehr konnte, übernahm er und umgekehrt. Ich verstand plötzlich Leute, die ihr Baby schütteln aus Verzweiflung und weil ihnen Beistand fehlt. Wenn nichts hilft und manche Ratschläge noch mehr weh tun.
    Aber: Du schaffst das. Wenn nötig, schrei mit, wein mit, halte durch, nimm Ohropax. Und fühl dich verstanden.

    Antworten
  10. Ich glaube nicht, dass du deiner Tochter nicht reichst, sondern das Gegenteil. Es ist vielleicht ihre Art vom Tag runterzukommen und genau bei dir fühlt sie sich sicher alles rauslassen zu können. Vielleicht hilft es dir die Situation so zu sehen. Du bist sozusagen der Fels in ihrer müden, aufgeregten Brandung, um es etwas „poetisch“ zu sagen.
    Einfach ist es trotz nicht. In ähnlichen Situationen hilft mir gerade, wie dir eine Melodie, ein Lied in Endlosschleife, das gibt mir irgendwie halt und ich habe das Gefühl ich kann wenigstens irgendwas tun.

    Antworten
  11. Schönen guten Abend,

    Ein sehr emotionaler Text. Deine Art zu schreiben finde ich ganz wunderbar.
    Es trifft einen ins Herz.
    Bei uns wurde es besser, zur Not kam mein kleiner Sohn immer in die Trage. Ist natürlich für abends eher unpraktisch, aber da hat man wenigstens gespürt, dass man eben doch „reicht“.
    Alles gute für Euch.

    Liebe Grüße von der sonst stillen Leserin, Gwen.

    Antworten
  12. Das war hier die ersten 6-7 Monate auch oft ein Kampf. Ich brauchte oft die Hilfe der Dunstabzugshaube. Dann war es viele Wochen schön, einschlafen beim stillen ganz friedlich und ich konnte etwas kraft auftanken. Leider ist es seit 4 Wochen wieder vorbei und wir kämpfen erneut, jetzt auch oft nachts zum weiter schlafen.

    Antworten
  13. Auch von mir bekommst du ein: du bist nicht allein! Wir haben das auch durch. Drei Stunden abends, manchmal länger. Manchmal auch tagsüber. Ich hab so oft mitgeweint. Was ich dir sagen möchte: es ist kein Kampf gegen dich! Sieh es nicht als Kampf gegeneinander. Das wollen Kinder in keinen alter. Dein Kind möchte immer mit dir gemeinsam sein, dir nah sein, physisch und emotional. Es will nichts gegen dich. Es ist schon ein Charakter, hat ein eigene Geschichte. Alles nur auf dich zu beziehen würde ihm/ihr nicht gerecht. Gib dem Kind weiterhin alle liebe, alle Geduld, alle nähe, alles verständnis. Das ist das beste (wenn körperliches ausgeschlossen wurde), was du tun kannst. Bei uns hörte es irgendwann innerhalb von etwa 1 Woche auf. Von mehreren Stunden schreien auf nahezu null. Schlaf fällt ihr auch mit 2 Jahren noch schwer. Sie ist sehr sensibel und sehr empathisch.

    Antworten
    • Achso, und wir haben dabei ohropax getragen. Nicht, damit wir sie nicht mehr hören, sondern weil die Frequenz und Lautstärke extrem belastend war, wir aber dennoch ganz für sie da sein wollten.

      Antworten
  14. Hallo,

    Erstmal wünsche ich euch noch ein gesundes neues Jahr.

    Wir hatten das erste Vierteljahr die gleichen abendlichen Herausforderungen wie ihr. Es war einfach nur schrecklich für mich. Aber dann hat es sich gegeben. Nun ist meine Tochter fast 15 Monate alt und wir kuscheln jeden Abend. Halte durch, es wird besser. :)

    Antworten
  15. Da kommen Erinnerungen hoch… jeden Abend hat sich unsere Tochter in den Schlaf gebrüllt, bei uns auf dem Arm, während wir Pfade ins Parkett liefen… Ich glaube, man kann den Kleinen nicht wirklich helfen in ihrer Not – das Elend muss raus, man kann einfach nur dabei sein, sie halten und begleiten. Auch wenn es unendlich schwer auszuhalten ist. Und irgendwann hört das Geschrei auf! Auch heute jedoch, mit fast 2 Jahren, tut sich unsere Tochter äusserst schwer mit dem Einschlafen, das ist wohl einfach ihr Naturell. Aber es wird besser!!! Uns hat übrigens eine Federwiege sehr geholfen – Tragen war ihr sehr bald schon zu nah…

    Antworten
  16. Ooooh, hier hat wochen- und monatelang niemand ohne eine Performance aus Stillen, Schuckeln, auf dem Ball hüpfen und Verzweiflung geschlafen. Das war oft zermürbend. Als sie etwa acht Monate alt waren, habe ich angefangen, die cloudB-Schildkröte anzuschmeißen, die Sterne an die Decke projiziert, und sie nach dem Stillen/Fläschchen neben mich gelegt und sie mit Bauch streicheln und Hand halten beruhigt. Es hat zwei Abende mit Protest gegeben, dann ging es. Zumindest, wenn sie gesund waren. Ach so, mein erster Schritt war, mich mit dem jeweiligen Kind nicht mehr auf Wanderschaft zu begeben, sondern mich hinzusetzen und es so zu wiegen. Seit vielen Monaten schlafen sie jetzt schon binnen wenigen Minuten ein. Allerdings liege ich dabei daneben und summe und halte Händchen. Ich habe aber auch nicht den Anspruch, dass sie mir 16 Monaten alleine einschlafen müssen. Kuss!

    Antworten
  17. Liebe Bella, wie ist es wenn Herr Berlin die Einschlafzeremonie übernimmt? Klappt es bei ihm besser?Bei meinen Dreien waren andere gewohnte Personen sehr hilfreich, wenn die mal die Kids zu Bett brachten (Papa, Oma, beste Freundin, Babysitterin). In der Zeit gehst du eine Runde um den Block und lässt den Kopf frei pusten. Spätestens mit Eintritt in die gymnasiale Oberstufe haben Sie kein Bock mehr auf Mamas. Also es geht vorbei. Nur Mut!

    Antworten
  18. Wir haben diese kämpfe heute noch. Mitten in der Nacht. Jede Nacht. Das bringt mich oft an meine Grenzen. Als würde ich als Mama Versagen, weil ich mein Kind nicht beschützen kann vor dem Monster unter dem Bett. Das jede Nacht kommt und mein Baby zum Weinen bringt. Grundlos.
    Bis heute (bald ist Robin 2) wird es nicht besser. Das einzige was uns hilft ist Nähe :) das hilft so viel. Aber schreien lassen käme nie in Frage.

    Ein toller Text von dir! Liebe Grüße Rebecca

    Antworten
  19. Liebe Bella, oja, das kenne ich. Hier schon das zweite Exemplar, das weint, wenn es müde wird, wenn es aufwacht, aber noch müde ist und weiterschlafen will, oder auch oft nach dem Aufwachen. Nachts im Moment jede Stunde. Wir sind nicht dafür verantwortlich. Die Kinder sind dennoch eigenständige Persönlichkeiten von Anfang an. Wir können nicht alles Schlechte oder Schmerz von ihnen fern halten. Wir können nur da sein und halten. Das ist genug. Es wird besser, aber es bleibt schwer und anstrengend. Verlier dich nicht! Der Weg zurück zu dir ist weit! Viel Kraft! Tanja

    Antworten
  20. Wir hatten das mit Noah auch. Also so kleine Kämpfe. Bei ihm war es aber mehr das Problem, dass er den „Absprung“ nicht geschafft hat und irgendwie Angst hatte irgendetwas zu verpassen. Deshalb müsste man ihm auch ein spucktuch über die Augen legen, damit er sie zu macht und vor allem auch zu lässt.
    Das haben wir auch heute noch. Wenn wir lange unterwegs sind, haben wir noch einen Kinderwagen dabei. Und wenn er müde ist, kann er nur dann einschlafen, wenn man eine Decke über ihn hängt und seine „Auszeit“ gibt. Sonst wird das ein wirklicher Kampf.

    Antworten
  21. Liebe Bella,
    ich kenne es auch. Aber beruhige dich: es wird besser! Nur weiß niemand, wann.
    Ich habe mal gelesen, dass einige Kinder Angst vor dem Übergang haben. Sie haben Angst, einzuschlafen. Du machst aber alles richtig, indem du für sie da bist, sie hältst und wiegst und summst.
    Ich kann mir aber auch vorstellen, dass du dir doch irgendwie unbewusst Druck machst. Denn da ist ja auch noch Miniberlin. Ihr möchtest du auch gerecht werden und sicherlich auch abends Exklusivzeit mit ihr verbringen. Der Papa kann dich nämlich nicht ersetzen. Egal wie gut er es macht.
    Ich denke, ihr werdet schon eine Lösung finden. Vielleicht kann der Papa das Baby halten und wiegen, wenn es sich sattgestillt hat.
    So haben wir es manchmal gemacht, wenn ich nicht mehr konnte, unsere Kleene aber nicht mehr stillen wollte. Das hat dann teilweise sogar besser geklappt, weil der Papa nicht so aufgewühlt war. Denn meistens war es am schlimmsten, wenn ich abends noch Dinge erledigen wollte.
    Alles Liebe für euch!
    Mani

    Antworten
  22. Und bei uns ist es – ganz anders… unser kleiner (so alt wie deine kleine) schläft so easy ein, manchmal aus versehen, einfach so. Aber – mir wird jetzt mit ihm bewusst, wie „schwierig“ im Vergleich das Einschlafen von unserer großen war (so alt wie Deine Große). Ich glaube vor allem nicht mehr daran dass es an irgendetwas falsch anerzogenem liegt oder die Eltern zu unentspannt sind – die Kinder sind einfach unterschiedlich, von Geburt an! Ich habe den kleinen jetzt 6 Monate jeden Abend in den Schlaf gestillt – soll man ja nicht weil ganz schlecht, kriegt man nicht wieder abgewöhnt usw. – vor ein paar Tagen hat mein Mann ihn ins Bett gebracht mit der Flasche – und er hat nicht einmal einen Mucks gemacht!
    Mit der großen haben wir abends manchmal auf dem Sitzball gehopst. Nicht sanft geschaukelt sondern im Arm gehalten und doll gehopst – das hat sie dann beruhigt.
    Aber Du weißt bestimmt im Rückblick von Deiner Großen – wenn man drinsteckt ist es in dem Moment ganz schlimm aber irgendwann hört es auf (und dann kommen andere Dinge von denen man gar keine Ahnung hatte dass es viel schwieriger ist;-) und in Erinnerung bleiben meist nur die schönen Dinge! Viele Grüße… und halte durch.

    Antworten
  23. Hallo,
    das ist mühsam und würde ich sicher nicht so aushalten (wollen). Nein, das war bei uns nicht so und auch bei anderen Kleinkindern in der Familie nicht. Wir haben nie Einschlafbegleitung gemacht in dem Sinne, mit ins Bett zu gehen. Als Babys wurden die Kinder -eingeschlafen beim Stillen oder Flaschegeben- schlafend in ihr Bett gelegt. Auch nach der nächtlichen Versorgung schliefen sie wieder dort. Sie waren es von Anfang an nicht anders gewöhnt, incl. der 3-4 Stündlichen Stillen bzw. anfangs Flaschengabe bei Sectio. Eine Trage hatten wir nicht nutzen können, sie waren im Kiwa zufrieden und tagsüber waren sie halt dort, wo man war, sie waren immer dabei. Da es Zwillinge sind, wäre es eh nicht möglich gewesen, die Kinder beide zu tragen bzw. beide beim Einschlafen zu begleiten, da musste man irgendwie durch den Alltag kommen, wenn man mehrheitlich allein die Kinder hat. Die Kinder schliefen immer in ihren Betten ein, das eine Kind konnte mit 11 Monaten ausquartiert werden, weil es von ca. 19.30 Uhr bis 5 Uhr durchschlief, das andere war noch 5 Monate im Elternschlafzimmer, wachte noch etwas länger nachts 1 Mal auf und bekam die Flasche, schlief dann gleich weiter. Dann zog es auch ins Kinderzimmer. Ich habe aber oft bei ihnen im Zimmer mit geschlafen, um rasch, wenn sie nachts wach wurden, reagieren zu können. Aber ins Bett gleich mitgegangen, wäre ich nie. Ich war nachts auch berufsbedingt gar nicht immer da.
    Heutzutage kommen sie nachts, so sie wach werden, zu mir ins Bett, was kein Problem ist.
    Doch, ich denke schon, es hat was damit zu tun, was sie gewöhnt sind. Wenn man etwas einführt, muss man sich wohl auch im Klaren sein, es kann lange anhalten… . Ist für mich auch nachvollziehbar, wir gewöhnen und ja auch an bestimmte Abläufe.
    Viel Kraft oder vielleicht auch Mut zu Veränderung, wenn das „Leiden“ zu groß wird.

    Antworten
  24. ich kenne das nicht so extrem wie du, aber auch meine kleine hat mühe loszulassen und einzuschlafen. mit ca 4 monaten wars am schlimmsten. jetzt mit 8 monaten haben wir auch mal gute tage.
    sie schläft nur gestillt ein, oft nur in der trage. tagsüber schläft sie zu 95% nur auf mir oder in der trage weiter. dafür nach jedem stillen (ca alle 3h) für 30-60min. nachmittagsschlaf gibts so nicht. hinlegen geht eigentlich nur abends, irgendwann zwischen 20 und 23 uhr und wenn ich daneben liege.
    naja, zu viel komm ich nicht, aber sie verzeit mir auch mal tage mit weniger schlaf =)
    ich hoffe ihr findet den dreh!

    Antworten
  25. Liebe Bella,

    ich habe diesen wundervollen Text von Dir gefunden, während ich im Internet auf der Suche nach einer Lösung bin. Denn er beschreibt genau die Situation, die wir täglich zum Mittagschlaf haben. Mein Großer ist 3 1/2 Jahre alt und meine Tochter wird nun 10 Monate. Ich versuche mittags immer den richtigen Zeitpunkt zu erwischen und wenn die ersten Anzeichen von Müdigkeit kommen, bringe ich meine Tochter ins Bett. Eine Zeit lang habe ich mich neben sie gelegt und im Arm gehalten. An guten Tagen hat sie nur 5 Minuten gemeckert und ist dann eingeschlafen. Seit einigen Wochen jedoch schreit sie, dass es mir im Herzen weh tut. Deshalb habe ich angefangen sie in den Schlaf zu tragen. Sie brüllt und wehrt sich, aber sie schläft schneller ein, als wenn wir ganz nah beieinander im Bett liegen würde. Mir graut es jeden Tag vor dem Mittagschlaf. Warum reicht ihr meine Nähe nur nicht? Durch den Coronavirus ist mein Sohn auch zu Hause. Mittlerweile kann er gut alleine einschlafen. Dabei war es, als er noch ein Baby war, auch nicht leicht ihn zum Schlafen zu bekommen. Allerdings war er nicht ganz so ausdauernd im Weinen wie meine Tochter. Und wenn er einmal geschlafen hat, dann hat er tief und fest geschlafen. Meine Tochter hingegen wacht ständig auf. Auch nachts.

    Ich weiß, es ist lange her, dass du den Text geschrieben hast. Aber hast du Tipps, wie es besser werden könnte? Was mache ich falsch? Ich möchte nicht, dass meine Tochter sich ständig in den Schlaf weint. Und ich habe auch Angst, dass ihre Beziehung zu mir dadurch gestört sein könnte.

    Viele Grüße von Sarah

    Antworten
  26. Hallo Sarah,
    Meine kleine ist 5 Monate alt und einschlafen ist generell der Horror.. egal ob abends oder am Tag. Momentan geht nicht mal die Trage oder das hopsen auf dem pezziball oder stillen. Habe das Buch „keine Angst vor babytränen“ gelesen und vermute das wird’s wohl sein… sie „erzählen“ und verarbeiten… und solang man begleitet kann das die Beziehung wohl nur stärken!
    Viel Kraft an alle die wie ich oft an allem zweifeln…

    Antworten
  27. Ich glaube es ist das erste mal dass ich unter einem Blog Eintrag kommentiere aber dieser Text hat mich so sehr berührt. Ich kenne diese Situation und die damit resultierende Gefühle zu gut. So schön beschrieben und schön zu Wissen das wir nicht alleine sind.

    Antworten
    • Genau deswegen habe ich das damals geschrieben, weil wir eben nicht alleine sind. Und dieses Wissen so ungemein hilft und beruhigt. Ein Glück!

      Antworten
  28. Ich finde den Text auch mega! Er beschreibt genau was ich fühle, unser kleiner ist 11 Wochen und brüllt seit Woche 2 fast jeden Abend zwischen 20 und 60 Minuten. Es ist die Hölle und obwohl einem jeder sagt das man nix dafür kann hab ich ein schlechtes Gewissen. Das einzige was mir im Moment hilft ist die Hoffnung das es besser wird, irgendwann.

    Antworten
  29. Mit Tränen in den Augen habe ich diesen Text gelesen, weil er mich schmerzlich daran erinnert, dass wir seit 5 Monaten diesen Kampf haben, egal ob Tag oder Nacht =(
    Es passt so genau und beschreibt meine Gefühlslage fast pefekt. Man fühlt sich beinahe der Ohnmacht nahe und ist am Rande der Verzweiflung. Oft frage ich mich, ob es an mir liegt, ob sie sich bei mir nicht sicher und geborgen fühlt und habe Angst, dass unsere Bindung nicht stark genug ist.

    Ich genieße die wenigen Tage, an denen das Einschlafen ganz entspannt und ohne weinen klappt. Das sie auf dem Arm einschläft stört mich nicht mehr, wenn sie beim stillen einschläft freut es mich und wenn sie im Auto (mittlerweile) einfach von selbst einschläft ohne Schnuller oder weinen, bin ich glücklich.
    Ich hoffe schwer, dass diese Zeit bald vorbei ist und wir harmonisch und völlig entspannt ins Bett gehen können

    Antworten
  30. Ich habe fast angefangen zu weinen, als ich den Text und die Kommentare gelesen habe. Es ist also nicht nur mein Kind schwierig und nur ich als Mutter überfordert und von Selbstzweifeln geplagt. Unser Kleiner hat am Anfang gut in seinem Babybett neben unserem Bett im Schlafzimmer geschlafen. Er wurde, so wie es normal ist, alle paar Stunden wach zum Stillen. Müde aber noch nicht schlafend weglegen, so wie man es ja als die perfekte Mutter mit dem perfekten Baby machen soll, ging nie. Tagsüber konnte man ihn ab 2 Monaten gar nicht mehr weglegen – er war dafür viel zu unruhig und wurde sofort wieder wach. Er bekam Neurodermitis und es hat ihn zu sehr gejuckt, so dass er immer aufgewacht ist. Nachts wurde er dann auch öfter wach. Ab 4 Monaten ging es gar nicht mehr. Alle 30-60min wurde er wach und weinte. Auf meinem Arm schlief er sofort wieder ein, ließ sich auch meistens wieder ins Bett legen aber dann war er spätestens nach 1h wieder wach. Die Hoffnung, dass es besser wird, wenn die Neurodermitis im Griff ist, haben mir dann die Zähnchen zerschlagen. Ich musste ihn irgendwann neben mich ins Bett holen, weil ich von der allnächtlichen Schlaffolter zu kraftlos war und Angst hatte, mit ihm umzufallen. Da schlief er dann besser, manchmal sogar 3, 4 oder 5 (einmal in 2 Monaten…) Stunden am Stück. Jetzt sind zwei Zähne da, die Haut ist OK und trotzdem kann er einfach kaum alleine schlafen. Sicher muss er sich jetzt wieder umgewöhnen, aber selbst wenn er bei mir schläft wacht er oft nach 1-2h auf. Warum er nicht wie andere Babies dann einfach weiterschläft, weiß ich nicht. Die Ratschläge online (in denen man dann ja feststellt, dass man sowieso alles falsch macht) lassen sich nicht durchführen – es sei denn, man möchte sich selbst und seinem Kind wochenlanges Geschrei antun.
    Zumindest bin ich nicht allein und es wird irgendwann besser. Irgendwann.
    Der Blogeintrag hat mir wirklich geholfen, nochmal Kraft zu schöpfen. Danke dafür.

    Viele Grüße

    Antworten
    • Danke dir sehr für deine Offenheit. Ich habe mich damals ähnlich gefühlt wie du wohl jetzt. Und es half mir ungemein, nicht mehr nur die „Schuld“ bei mir zu suchen, sondern es anzunehmen und vor allem, sich auszutauschen.

      Antworten
  31. Danke für den schönen Text. Es hilft zu lesen, dass andere die selbe Situation durchmachen und die selben Gefühle und Selbstzweifel aushalten müssen.
    Meine Tochter braucht seit der 8 Woche sehr viel Einschlafbegleitung.
    Ich habe mir alle möglichen Ratgeber durchgelesen und versucht die Schlaf- und Wachphasen optimal auf ihr Alter abzustimmen. Und trotzdem hat sie bei jedem Schläfchen gejammert und oft auch fürchterlich geschrien. Am meisten verunsichert hat mich, wenn andere Mütter mit ihren schlafenden Babies im Arm in einem Cafe ihren Latte Macchiato trinken, während sie sich lautstark mit ihrer Freundin unterhalten. Irgendetwas muss ich doch falsch machen. Warum klappt das bei denen und ich muss jedem bellendem Hund oder spielendem Kind im Park ausweichen und mit dem Kinderwagen Slalom fahren, damit die Kleine blos von keinem zu lautem Geräusch geweckt wird.
    Und dann habe ich mir Hilfe von einer Schlafberatung geholt. Die wird sogar von der Krankenkasse bezahlt.
    Das war wirklich die beste Entscheidung. Die wichtigste Erkenntnis war, dass Kinder wirklich sehr unterschiedlich sind. So ist meine zauberhafte kleine Maus für ihr Alter einfach schon sehr aufmerksam und neugierig, sie schaut sich alles ganz genau an und ist sehr offen für Reize. Dafür braucht sie einfach mehr Unterstützung beim Runterkommen. Außerdem hab ich die Bestätigung bekommen, dass ich eigentlich schon alles richtig mache. Das hat mir so geholfen die Situation zu akzeptieren und mich nicht mehr so sehr zu hinterfragen. Ich kann mir jetzt sagen, dass jede Mama andere Herausforderungen hat. Bei uns ist es eben der Schlaf und ich gebe mein bestes.
    Oft ist es ja auch nicht so einfach anderen Menschen zu erklären, warum zum Beispiel Familienfeste so anstrengend sind, auch da fühle ich mich jetzt selbstbewusster, einfach weil ich weiß, ich stell mich nicht an, ich mach auch nichts falsch, bei uns ist es einfach nötig ein bisschen mehr auf das Baby einzugehen.
    Doch trotz der Unterstützung gibt es Momente da zerbricht mir einfach das Herz. Dann kommen all die Selbstzweifel und Ängste hoch. Da denke ich, ich will nie wieder, dass die Kleine so weinen muss.
    Und an anderen Tagen, bin ich so stolz darauf wie gut wir das zusammen machen.

    Eine Veränderung, die ich mit der Schlafberatung eingeführt habe ist, dass ich das Stillen und Einschlafen von einander getrennt habe. Seitdem sind die Nächte viel besser.

    Antworten
  32. Vielen Dank, liebe Bella, für diesen tollen Beitrag. Durch Zufall bin ich auf der Suche nach DER einen Lösung auf deinen Blog gekommen. Der Bericht hat mich echt zu Tränen gerührt, weil es mir genau so geht und meine Gefühle wunderbar beschreibt. Durch die Kommentare der anderen Mamis habe ich gemerkt, dass wir nicht die Einzigen sind und das tut gut. Vor allem in einer Gesellschaft, in der ich das Gefühl habe, dass Babys doch eigentlich von abends bis morgens durch schlafen (so ein Blödsinn!). Das ist zumindest das, was andere Eltern oft so wiedergeben. Ich habe mittlerweile so viele Ratgeber gelesen, auch an Online-Themenabenden teilgenommen und ich glaube, dass der Weg des „bindungsorientierten Einschlafens“ der richtige ist. Ich wei´ß als Mama intuitiv, dass der Weg, den wir gehen so richtig ist. Und dann, nach einem Abend, an dem das Einschlafen wieder mal über eine Stunde gedauert hat, kommen wieder die Zweifel. Aber danke noch einmal für diesen Beitrag und an alle Mamis für die ehrlichen Worte. Das macht einem Mut, diesen Weg so weiter zu gehen und Kommentare wie „Dann muss man das Baby auch mal schreien lassen“ weg zu lächeln.

    Antworten
  33. Es tut so gut. Ein befreiendes Gefühl, nicht alleine zu sein. Obwohl der Beitrag 4 Jahre her ist und die meisten Mamas nun hoffentlich mehr Ruhe haben, ist es eine zeitlose Sorge, um die es hier geht.
    Mein Baby schreit sich fast bewusstlos habe ich das Gefühl. Und dann, wenn der kleine Körper einfach nicht mehr kann, fallen die Äuglein zu. Ich habe Schmerzen in der Schulter und im Rücken. Mein Hals ist trocken und brennt vom Singen und vom „Sch-sch-sch“. Und ich bin so müde, so unendlich müde.
    In der Hoffnung, dass es für alle Mamas in der gleichen Situation, ob jetzt oder in 5 Jahren, bald besser wird.

    Antworten
  34. Hallo, auch ich bin über diesen Eintrag gestolpert auf der Suche nach Gründen oder Lösungen. Wir haben die gleichen Kämpfe, tags wie nachts. Die Kleine ist heute 8 Wochen alt und Gottseidank ist mein Mann noch in Elternzeit und kann sich mit dem Großen (27 Monate) beschäftigen. Der ist nämlich zum einen gerade in seiner „ich mache alles allein und sage zu allem nein“-Phase und er kommt mit der schreienden Schwester nicht gut klar. Entweder übertönt er sie und macht totalen Blödsinn oder er will auch auf den Arm und weint dann, weil es nicht geht, da ich sie rumtragen muss. Mir graust es jetzt schon, wenn es so bleibt und mein Mann in 4 Wochen wieder arbeiten geht. Dazu kommt noch, dass sie nachts derzeit stündlich gestillt werden will und dabei auch selten schnell wieder einschläft. Ich weiß nicht, wie lange man das selbst durchhalten kann, ohne durchzudrehen wegen des Geschreis und exzessivem Schlafmangel. Danke, dann man sieht, man ist nicht allein!

    Antworten
  35. Jetzt erst lese ich diesen Betrag und weiß nicht ob du den Kommentar liest. Danke jeden falls! Es gibt nur gerade ein bisschen Kraft. Ich bin zwar nicht allein erziehend, aber fühle mich dennoch allein mit diesem Problem, da mein Partner arbeiten ist und sie bei ihm erst recht schreit. 10 Minuten duschen habe ich für mich, heißt aber wieder ein schreiendes Baby.
    Naja viel Neues habe ich auch nicht beizutragen. Ich bin erst seit etwas mehr als 3 Monaten Mutter einer süßen Tochter. Und das waren die anstrengendsten Monate bisher, die ich je hatte. Meine Tochter hat genau das gleiche Problem nur den ganzen Tag … sie kämpft jedes Mal gegen den Schlaf. Zunächst gab es noch das Problem mit den Koliken, danach fing der Kampf gegen das einschlafen an. Kopf hin und her drehen, in die Brust den Kopf drücken mit den Fäustchen an den Ohren, gegen den Schlaf babbeln, quengeln bis hin zu weinen und schreien… Man fühlt sich so allein gelassen. Es tröstet mich etwas diesen Beitrag und die Kommentare zu lesen. Ich bin nicht allein …
    Egal ob Kinderwagen, Mamas Arm, Tragetuch geht noch am entspanntesten, … sie kämpft. Ich hoffe so sehr, dass sie es irgendwann schafft entspannt in den Schlaf zu finden….für sich selbst und auch für mich.

    Antworten
  36. Hallo,
    Vielen Dank für den bewegenden Text, viele der Gefühle kenne ich noch gut von unserem ersten Sohn- er brauchte auch sehr viel Zuwendung, hat sich regelrecht gewehrt gegen den Schlaf und schlief erst ein wenn die Augen ihm zufielen, er hat erst mit 3-4 Jahren gelernt, die Augen zu zumachen, wenn er müde ist.
    Damals habe ich das auch jeden Abend als Kampf mit mir empfunden, gedacht ich mache alles falsch und dass meine ganze Liebe und Geduld doch verdammt noch mal reichen muss… Heute, beim zweiten Kind und nach mehreren Verzweiflungsnächten weiss ich, dass die Kinder in Wahrheit nicht mit uns kämpfen, sondern mit all ihren Erfahrungen, Reizen und Anstrengungen die sie erleben. Wir sind die Erwachsenen die sie da durch begleiten müssen, jeder auf seine Art, aber ohne sich selbst zu überfordern – denn das Kind wird uns nicht „erlösen“, das ist eine zu große Aufgabe.
    Gute Nacht allen Kindern & Eltern

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige
Innonature