Baby

12 Wochen Baby: Großes Baby oder zu kleine Klamotten?

12 Wochen Baby, Entwicklung, Größe, Fähigkeiten Baby, Drehen, Bauchlage, Kopfhalten, Kleidergrößen, Babysachen, Größe

Wo rast die Zeit nur hin? Wenn ich neben mich schaue, dann liegt da kein kleines neugeborenes Bündel mehr, sondern ein „ausgewachsenes“ 12 Wochen Baby. So ausgewachsen, dass jeder, der SIE sieht, babyberlin für vier bis fünf Monate alt hält. „Was, so jung und schon so groß“ ist nur ein Satz derer, die wir häufig über unsere Tochter hören. Denn anscheinend ist sie groß, unsere Kleine. Sie trägt bereits Sachen, die ihre große Schwester viele Wochen später trug und ein Ende des Wachstums scheint nicht in Sicht. Schon wieder spannen manche Bodys. Aber das liegt wohl auch an den Herstellern. Bestimmt, oder? Denn französische Kinder sind sicher per se schmaler als andere und so haben sich die heimischen Hersteller auf schmale zarte Babys spezialisiert. Anders kann ich mir nicht erklären, warum der Body eines französischen Labels in Größe „6 to 12 month“ nicht mehr passt.

Kleidergrößen sagen nichts über die Größe des Kindes

Wobei ich sagen muss, dass eine Größenspanne von sechs Monaten sowieso sehr sportlich ist. Aber damit trifft man eben 50% der Babys und irgendwer wird sicher so dumm sein und den Kram kaufen. *handhoch Nun ja, wir haben diese wunderschönen Sachen, in denen miniberlin mit sechs Monaten brillierte, dann mal aussortiert. Irgendein kleines Baby wird sich schon finden. Doch mal ehrlich: warum fallen Klamotten immer so unterschiedlich aus. Daran erinnere ich mich jetzt erst wieder dunkel. Es gibt Marken, die muss man Monate vorher anziehen, eh das Kind überhaupt Größe oder Alter auf dem Preisschild erreicht hat. Andere Sachen kann das Baby dann sicher noch bei der Einschulung tragen, denn irgendein Körperteil wird dann sicher die angegebenen 68 Zentimeter haben. Und sei es der Arm oder das Bein.

12 Wochen Baby, Entwicklung, Größe, Fähigkeiten Baby, Drehen, Bauchlage, Kopfhalten, Kleidergrößen, Babysachen, Größe

Diese Sachen trug die große Schwester mit fünf Monaten.

Ihr seht, unser Kind wächst. Und abgesehen von sich uneinigen Kindersachenherstellern, lässt sich nicht leugnen: sie ist groß. Sehr groß. So groß, dass wir unseren Kinderwagen nicht mehr nehmen können und wieder auf den alten umgestiegen sind. Der ist größer, aber auch der Platz wird langsam eng. Manchmal frage ich mich, ob es an der verschobenen Wahrnehmung von Zweit-Mamas liegt. Denn bisher berichten mir viele Mütter, dass ihre Zweiten länger, größer, breiter waren als die Großen. Ist das so? Oder haben wir alle ’n Knick in der Optik und leiden an mütterlicher Demenz? Wer weiß.

Jedes Kind hat seine eigene Geschwindigkeit

Fakt ist aber, dass größer nicht unbedingt schneller bedeutet. Während sich manche Babys im Umfeld schon drehen, aufstehen und sicher bald Mama sagen, ist babyberlin einfach mal altersgerecht. Oder auch nicht. Ich weiß es nicht, denn mir fällt eines auf: ich habe keine Ahnung mehr, was ein Baby wann können müsste. Und wisst ihr was: das entspannt ungemein! Bei miniberlin dachte ich noch immer, dass Drehen oder den Kopf allein halten, langsam dran wäre. Jetzt nicht. Das liegt vor allem daran, dass ich gar keine Zeit habe, darüber nachzulesen. Wenn ein Entwicklungsbuch vorgibt, dass zwischen Woche X und Y etwas gekonnt werden muss, kratze ich mich nicht mehr ratlos am Kopf. Ich lese es nicht mehr. Denn was bringt es?

Wenn ich eines mit miniberlin damals gelernt habe ist: Kommt Zeit, kommt Rat. Sie werden es lernen und das in ihrem Tempo. Und ich glaube, dass die zweiten, dritten und vierten Kinder sowieso eine ganz andere Entwicklung haben werden als die ersten. Denn sie haben jemanden zum abgucken, zum beibringen und zum vormachen. So quietscht babyberlin freudig mit, wenn ihre große Schwester singt. Beide Kinder sitzen vor mir und machen Musik, jede auf ihre Art und Weise. Singen steht meines Wissens in keinem Entwicklungsbuch für Babys. Oder ich habe es vergessen. Woran ich mich aber erinnere, denn ich erlebe es jeden Tag: Kinder lernen von Kindern. Und das Alter ist dabei egal. Sie inspirieren sich, sich stiften sich an. Ob dabei immer Kluges bei rum kommt – mal schauen.

Mit 12 Wochen muss sich also kein Baby drehen können. Wenn doch, dann ist es trotzdem kein Supergenie oder Leistungssportler, sondern einfach ein Baby, was sich drehen kann. babyberlin wird auch nicht die neue Helene Fischer, nur weil sie auf die Musik ihrer Schwester reagiert und mitmacht. Und wenn, dann wird sie sowieso eher eine Adele. So!

Wie habt ihr die Entwicklung eurer Kinder verfolgt?

Liebe Grüße
eure Bella

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply
    Linde.Bluete (@lindebluete)
    23. September 2016 at 13:08

    Ui ein scharfes Thema. Beim großen mussten wir genauer hingucken, aber weil er sehr langsam war. 6 Monate erst Kopfhalten / 13 Monate krabbeln / 27 Monate freies laufen.

    Da sieht es bei der Schwester natürlich aus als würde sie durchrasen.

    Aber bei der Größe nehmen sie sich nicht soviel. Sie ist vll 500g schwerer als er damals. 🙂

    • Reply
      familieberlin
      23. September 2016 at 13:13

      Oh, das ist wirklich ein Unterschied. Aber trotzdem hat der Große sein Tempo gefunden und ist happy, oder? Und so sind sie eben beinahe Zwillinge 😉

  • Reply
    Stefanie
    23. September 2016 at 15:01

    Unsere große Tochter ist schon immer größer als gleichaltrige Kinder. Da mein Mann und ich aber auch sehr groß sind, hat mich das nie beunruhigt. Die kleine ist altersgemäß, kommt mir neben Ihrer großen Schwester aber immer sehr klein und zierlich vor. Ich habe noch nie ein Buch über Entwicklungsschritte o.ä. gelesen. Jedes Kind hat sein Tempo und das ist auch gut so. LG ☺

  • Reply
    Mani
    23. September 2016 at 17:28

    Das mit den Klamotten fällt mir auch immer wieder auf. Grad wenn nur Monate angegeben sind, finde ich es schwierig. Meine Puppe hatte erst mit 10 oder 11 Monaten Gr 74. Manche Hersteller vergeben die Gr für 6-12 Monate.

    Und zum Thema Kinderwagen: wir haben einen Emmaljunga. Die Babywanne habe ich erst entfernt, also sie schon 11 Monate alt war. Bis dahin hat sie noch viel drin geschlafen. Und dann fing sie erst an, sich so zu bewegen, dass sie angeschnallt werden musste. Was ich damit sagen möchte: beim Kinderwagenkauf sollte man vielleicht eher weniger darauf achten, ob man ihn in einen Golf reinkriegt. Sondern eher darauf, dass das Baby lange drin liegen kann. Denn wie oft wird der Wagen mit dem Auto transportiert?

    Kleiner Tipp noch, falls man mit dem Auto in den Urlaub möchte, aber die Gefahr besteht, dass der KiWa nicht reinpasst: wir haben uns dieses Jahr an der Ostsee einen Kinderwagen gemietet. Läppische 4 € am Tag. Also einfach mal bei Tante Google den Urlaubsort und Kinderwagen eingeben und rumtelefonieren. 😉

  • Reply
    LuPas Mom
    25. September 2016 at 07:57

    Mir geht es da ganz ähnlich mit meinem zweiten Mädchen. Sie wird mit ihren vier Monaten auch meist zwei Monate älter geschätzt und trägt die Kleidung ihrer Schwester halt ein halbes Jahr früher als sie. Die Kommentare dazu stören mich langsam sehr und verunsichern mich manchmal auch. Nur was tun ? Am wachsen hindern ? Ich finde sie wunderschön genau so wie sie ist und vertraue darauf, das alles sich so entwickelt wie es eben sein soll. Wünsche mir nur oftmals, das andere ElternMamasAussenstehende ihre Meinung für sich behalten. Ich maße es mir nicht an, lautstark über deren Nachwuchs zu lamentieren.

    Alles Liebe für euch !

  • Reply
    Katrin
    1. Oktober 2016 at 10:11

    Aber groß ist doch toll! Wer ein „Mangelgeborenes“ also <2500 Gramm hat (das heißt wirklich so und gibt wie bei Frühgeburten länger Mutterschutz (was selbst unserer Uniklinik nicht wusste) findet groß = toll, gesund, gut genährt und so weiter…. und vielleicht erstaunlich im Vergleich. gibt es überhaupt Erkrankungen die mit "zu groß " einhergehen?
    Vielleicht meinen viele es gar nicht negativ oder überhaupt wertend sondern nur als ihre neutrale Wahrnehmung? Lasst Euch nicht irritieren! Tolle Eltern tolle Kinder!

  • Reply
    Anita Handler
    9. Februar 2017 at 04:51

    „Rund und gsund“ – so sagt man – stimmt auch eigentlich immer. Aber halt nur eigentlich, denn es gibt natürlich auch Krankheiten die „mit zu groß“ einhergehen.
    Aber ein richtig rundes und gesundes baby ist natürlich Gold wert wenn dann doch ne böse Krankheit kommt und a bissal ein Speck da ist an denen sie zehren können.

    Und zum Thema gewand – unser Sohn 9 Wochen trug zur selben Zeit gr50, 50/56, gr56 und 2 bodys gr 62. Länge war zu dem Zeitpunkt 54cm.

    Lg

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: