Rezepte

Für die ganze Familie: Knusprige Vollkornbrötchen einfach selbstgemacht

Ich bin schon lange auf der Suche nach leckeren Brötchen- und Brotrezepten. Einfach, weil es mich nervt, täglich frische Backwaren zu kaufen, die teilweise gar nicht schmecken oder nur einer gesunden Variante anmuten. Denn oft sind dunkle Brötchen und Brote nur eingefärbt statt wirklich aus vollem Korn. Zudem erhoffe ich mir, selbstgebackenes einzufrieren und so spontan und schnell bei Bedarf aufzubacken. Vor einiger Zeit habe ich Vollkornbrötchen gebacken. Und siehe da: Mit denen kann man keine Fensterscheiben einwerfen, denn sie sind außen zwar leicht knusprig  aber nicht steinhart. Und innen? Fluffig und weich.

Perfekt zum Abendessen und auch zum Einfrieren geeignet. Wir haben davon nun einige im Gefrierfach, die ich einfach 20 Minuten vor dem Essen in den vorgewärmten Ofen aufbacke. Das Backen erfolgt in zwei simpeln Schritten, denn diesmal habe ich mich an einem Vorteig probiert. Es dauert etwas länger, aber nur, weil der Teig ebenfalls aufgehen muss. Aufwendig ist das nicht.

Zutaten für 10 bis 12 Stück

Für den Vorteig

180g Roggenmehl (1150)
300ml Wasser
2g Trockenhefe

Für den Teig

Vorteig
300g Dinkelmehl
450g Weizenvollkornmehl
12g Trockenhefe (also der Rest des Tütchens)
30g Salz
325ml lauwarmes Wasser
3EL Pflanzenöl

1EL Pflanzenöl für die Schüssel

Und so geht’s:

  1. Alle Zutaten für den Vorteig in einer Schüssel verrühren und eine Stunde gehen lassen.
  2. Für den Teig alle trockenen Zutaten, also Mehl, Hefe und Salz vermischen und zum Vorteig geben. Das Öl mit dem lauwarmen Wasser verrühren und nach und nach zum Teig geben. Alles zusammen fünf Minuten verrühren.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche einige Minuten mit den Händen verkneten und zu einer Kugel formen. Die Schüssel mit dem restlichen Öl fetten und die Teigkugel darin wenden, dass der Teig mit dem Öl überzogen ist.
  4. Mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken und ca. 45 Minuten gehen lassen. Der Teig sollte sein Volumen verdoppeln.
  5. Achtung Mini-Spaßfaktor: Den aufgegangen Teig in der Schüssel niederboxen. Ich find das immer klasse, wenn es puff macht und der Teig langsam zusammen fällt.
  6. Aus dem Teig 10 bis 12 Brötchen formen, je nach gewünschter Größe und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen.
  7. Die Brötchen nochmals 30 Minuten gehen lassen. Derweil den Ofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen. Stellt eine (leere) feuerfeste Form auf den Boden des Ofens.
  8. Die Brötchen vor dem Backen mit einem Messer freuzförmig einschneiden. Nun die heiße Form mit einem Liter eiskaltem Wasser befüllen, Brötchen in den Ofen geben und die Ofentür schnell (!) schließen.
  9. Je nach gewünschter Bräune die Brötchen 15 bis 20 Minuten backen. Vorsicht: Wenn ihr die Brötchen aus dem Ofen nehmen wollt, etwas von der Ofentür wegtreten, da der Wasserdampf austritt. Lasst am besten die Form mit dem Wasser erst auskühlen, bevor ihr sie aus dem Ofen nehmt.
  10. Fertig!

Noch warm schmecken die Brötchen natürlich am Besten. Da sie keine „sichtbaren“ Körner haben, essen die Kinder sie auch gerne. Ansonsten könnt ihr sie nach Belieben natürlich noch vor dem Backen mit Kümmel, Kürbiskernen oder anderen Dingen bestreuen.

Guten Appetit!

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Silva
    23. Juli 2018 at 22:20

    Oh, prima, das kommt gerade recht. Ich bin nämlich auch auf der Suche nach Rezepten für Brot und Brötchen. Werde ich bald ausprobieren. Danke! LG

    • Reply
      familieberlin
      25. Juli 2018 at 13:50

      Klasse, das freut mich. Wenn du was tolles und gutes findest, schicks mir gerne. Ich suche nämlich noch ein gutes und simples Brot, wenn die Meute mal wieder größer ist. :)

  • Reply
    Caro
    28. Juli 2018 at 17:28

    Hallo Bella, vielen Dank für das tolle Rezept. Bisher habe ich mich immer vor einem Vorteig gescheut, aber das Rezept klang bei dir so lecker und ich hatte gerade alle Zutaten, da dachte ich, teste ich das jetzt. Der Vorteig ist schon fertig nun wollte ich dich fragen, ob du die Brötchen komplett einmal fertig backst und einfrierst, oder ob du Teigrohlinge eher einfrierst, die übrig sind. Danke und liebe Grüße
    Caro

  • Reply
    Caro
    28. Juli 2018 at 18:48

    Hallo Bella, das Rezept hört sich super an! Ich war schon lange auf der Suche nach einem gesunden Brötchen-Rezept und obwohl dieses hier etwas Zeit erfordert, mache ich mich gleich mal an die Arbeit ;o)
    Eine Frage zum frischen Teig habe ich noch an dich: Backst du aus dem Teig gleich alle Brötchen und frierst die dann übrig gebliebenen für’s nächste Frühstück ein oder legst du einen Teil der Brötchen als Rohlinge ins Tiefkühlfach?

    Danke vorab und liebe Grüße
    Caro

  • Reply
    Christina
    2. August 2018 at 20:43

    Heute habe ich mich auch an das Rezept gewagt :-) und morgen früh werden sie getestet .
    Bei dem Weizenvollkornmehl Typ 1050 ok? Da war ich mir jetzt etwas unsicher ?!? Und bei welcher Gradzahl backst du die Brötchen wieder auf?

Leave a Reply