Sport mit Kindern

Sport mit Kindern: Sarah und ihre Patchworkfamilie

Sport, ein Thema, was mich nun schon eine Weile umtreibt. Immer wieder werde ich gefragt, wie ich es mit den Kindern vereine. Ich habe einige Wege, die ich hier nach und nach vorstellen möchte. Aber wie machen das andere Eltern? Eltern mit mehreren Kindern, Alleinerziehende oder Eltern mit größeren Kindern oder gar Babys? Weil es so viele Möglichkeiten gibt, Sport und Familie zu vereinbaren, stelle ich hier immer wieder Eltern vor, die es vormachen!

Heute schreibt Sarah über ihren Weg zum Laufen. Und ich gebe zu: Ein bisschen habe ich sie damit angesteckt. Aber diese gegenseitige Motivation hilft auch mir immer wieder, die Laufschuhe zu schnüren. Sarah lebt mit ihren Kindern und ihrem Partner als Patchworkfamilie bei Köln und bloggt unter Und eine Prise Liebe über ihr Leben und Nachhaltigkeit.

Welchen Sport treibst du regelmäßig und warum?

Ich laufe. Und das seit jetzt einem halben Jahr. Laufen war immer mal präsent in meinem Leben und ich bin 2014 schon recht regelmäßig gelaufen, aber ich habe es nie weiter als 15 Kilometer (Kölner Brückenlauf 2014) geschafft. Seitdem wir jetzt am Rand von Köln und nah am Wald wohnen, habe ich das Laufen fest in meinen Alltag integriert.

Ich laufe meist drei Mal pro Woche und davon sind immer zwei Läufe kurze und/oder Intervallläufe, am Wochenende gibt es meisten einen langen Lauf.

Mir tut das Laufen extrem gut, nicht nur körperlich, sondern auch mental. Das ist für mich wie etwas zwischen „Kopf frei laufen“ und meine Grenzen erweitern. Aktuell versuche ich als Ausgleich für die Muskeln auch noch gezielte Workouts zuhause zu machen

Was motiviert dich/ treibt dich an?

Das Gefühl nach dem Laufen motiviert mich jedes Mal. Ich möchte vor allen Dingen gesund sein und bleiben. Seitdem ich wirklich regelmäßig laufe, bin ich nicht krank gewesen – und so bin ich noch nie durch den ganzen Winter gekommen!

Und je mehr ich an offiziellen Läufen teilnehme, desto mehr Motivation ziehe ich auch daraus. Das Gefühl durchs Ziel zu laufen, ist einfach genial! Ich bin erst kürzlich einen 15 Kilometer-Lauf mitgelaufen, der sich ab dem 10. Kilometer extrem zog. Es gab Gegenwind und eine langweilige Strecke für die letzten Kilometer, aber ich hab’s durchgezogen – und für das Gefühl beim Zieleinlauf würde ich es immer wieder durchziehen. Dabei geht es mir gar nicht um die Aufmerksamkeit, sondern ich bin dann so stolz auf mich, das fühlt sich einfach extrem gut an

Was bringt es dir, regelmäßig Sport zu machen?

Ich fühle mich fit und ausgeglichen. Ja, und eben auch gesund. Und neben der Tatsache, dass ich das Gefühl habe, jetzt auch mal meinen Körper von vor den Schwangerschaften wieder zu sehen, ist es einfach die perfekte Auszeit für mich. Und ich mag es einfach sehr, draußen Sport zu machen – und seitdem ich laufe, mache ich das tatsächlich bei jeder Art von Wetter.

Egal welches Wetter: Laufen tut gut!

Oft hört man, dass Sport und Kinder nicht vereinbar sind. Wie machst du das?

Ich muss sagen, die Ausrede habe ich auch lange benutzt. Und ja, natürlich ist es mal mit etwas Organisation oder auch Überzeugungskraft verbunden, Sport zu machen. Wenn ich morgens früh unter der Woche laufe, muss ich mich einfach anders organisieren, früher aufstehen und meinen Freund bitten, die Kleinste auf dem Schulweg zu begleiten. Dann ziehe ich meine Laufklamotten immer direkt nach dem Aufstehen an, bereite für alle das Frühstück und die Brotboxen vor, und laufe los

Ich habe aber in den Winterferien auch damit angefangen, die Jungs (beide 10 Jahre, nein, keine Zwillinge, sondern Patchwork ;-)) auf kleine Läufe mitzunehmen. Da es bei uns immer direkt bergauf geht, sind wir gemeinsam noch nicht weiter als 4 Kilometer gelaufen. Aber das reicht ja manchmal auch. Ich verbuche das immer als Zwischendurch-Training und habe wirklich Spaß dabei, Ihnen das Laufen schmackhaft zu machen. Wir haben uns jetzt sogar für einen Lauf gemeinsam angemeldet, bei diesem kann man sich beim Laufen entscheiden, ob man 3,4 Km, 6,7 Km oder 10 Km laufen möchte. Mein Freund und die Jungs wollen die 6,7 Kilometer versuchen und ich wieder die 10.

Ansonsten mache ich auch schon mal kleinere Läufe, wenn die Kinder zuhause sind und sie dürfen dann mal eine Kinderserie schauen. Da bei uns der Fernseher wirklich nicht regelmäßig läuft, ist das für sie dann auch mal eine richtige Besonderheit, die sie genießen

Hast du Tipps, wenn die Motivation mal im Keller versteckt?

Gute Frage. Tatsächlich habe ich das im letzten Jahr kaum erlebt. Also, natürlich gibt es Tage, an denen man theoretisch tausende Ausreden hat. Dann denke ich immer an das Gefühl danach, wenn ich unter der Dusche stehe und stolz auf mich bin. Und an das gute Körpergefühl, was ich durch das Laufen bekomme. Manchmal hilft es auch, wenn man den Sport mit etwas Nützlichem verbindet, was man sowieso machen muss. Also, zum Beispiel, samstagsmorgens eine Runde laufen gehen und den Schlenker beim Bäcker für frische Brötchen vorbei.

Ansonsten einfach mal eine neue Route fürs Laufen planen oder wenn man anderen Sport betreibt, einfach mal etwas anderes ausprobieren, dann ist das Training noch mal ganz anders und es kommt keine Langeweile auf. Das ist tatsächlich mein größtes Problem: kenne ich Laufstrecken zu gut, langweilen sie mich schnell. Letztlich wollte ich mal länger als 15 Kilometer laufen und habe mir eine Route geplant, die dann am Ende 19 Kilometer lang war. Ich konnte diese Länge nur durchziehen, weil ich die Strecke nicht kannte und viele neue Dinge entdeckt habe. Außerdem war die Strecke so geplant, dass ich sie schlecht abkürzen konnte.

Und irgendwann kommen die längeren Strecken automatisch dazu!

Dein Sportmantra:
„Einfach loslegen und Routine bekommen.“

Das muss beim Sport dabei sein:

Echt nicht viel. Weniger ist da mehr! Und auf keinen Fall zu warme Anziehsachen. Besser ein Stirnband oder Halstuch zum Schutz gegen den Wind, als eine zu warme Jacke. Gute Schuhe sind für mich ein Muss! Die Kleidung kann improvisiert, alt oder günstig sein

Aktuell laufe ich gerne mit Musik auf den Ohren oder einem Hörspiel (dank Dir, Bella, übrigens gerne mit den Drei ???). Dafür nutze ich derzeit mein Smartphone, genauso fürs Tracken der Strecke. Hier würde ich mir gerne irgendwann mal eine Sportuhr zulegen.

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply