Werbung

Unterwegs: Der Bonavi Kinderwagen im Test

Bonavi Kinderwagen im Test, Kinderwagen Berlin, Service, Fairness, Baby, Mobil, Unterwegs, Kompakt, günstig, Joolz, Bugaboo

Auch wenn ich das Baby am liebsten trage, so könnte ich niemals ohne Kinderwagen auskommen. Denn wenn das Baby wach ist, möchte sie schauen und mit ihrer Schwester flirten. Im Tragetuch ist sie dann zu unruhig, strampelt und zappelt rum. Im Kinderwagen habe ich sie auf dem Bauch liegen, sie schaut umher und juchzt vor Freude, wenn ihre Schwester um sie ist. Oder sie liegt auf dem Rücken und lacht, wenn die Bäume sich im Wind bewegen.

bonavi– ein Kinderwagen mitten aus Berlin

Letzte Woche durfte ich einen neuen Kinderwagen testen – bonavi, entwickelt in Berlin. Zunächst war ich skeptisch, denn ich kannte diese Marke nicht. Da er auch nur online vertrieben wird, kann man ihn sich nirgendwo anschauen. Aber wer ihn haben will, kann ihn 30 Tage testen und kostenlos zurücksenden.

Bonavi Kinderwagen im Test, Kinderwagen Berlin, Service, Fairness, Baby, Mobil, Unterwegs, Kompakt, günstig, Joolz, Bugaboo

Den bonavi-Kinderwagen gibt es in zwei Farben, grau und blau. Das mag wenig sein, aber wenn ich mich aktuell umschaue, gibt es insgesamt kaum beliebtere Farben für Kinderwagen. Optisch hält er mit aktuellen Modellen auf dem Markt mit. Feste Wanne, schlichtes Design, Lederoptik-Applikationen. Doch was auffällt, ist der Preis. Gegenüber optisch vergleichbaren Modellen, kostet bonavi wesentlich weniger.

Doch was kann der Wagen?

Der Kinderwagen ist wirklich wendig dank flexibler Vorderräder, die man ebenso feststellen kann. Sowohl in der Stadt als auch auf unebenen Gelände lässt er sich gut fahren und dank wirklich guter Federung wirkt der Wagen sehr stabil. In den öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man dank dieser Räder auch gut zurecht. Mein Mann war vor allem vom Packmaß des Wagens beeindruckt. Während wir unseren aktuellen Wagen im Auto übereinander stapeln müssen und damit keine freie Sicht mehr durch die Heckscheibe haben, passen Wanne und Gestell des bonavi-Kinderwagens problemlos nebeneinander. Es ist sogar noch Platz für ein Laufrad, einige Taschen oder einen kleinen Einkaufskorb.

Bonavi Kinderwagen im Test, Kinderwagen Berlin, Service, Fairness, Baby, Mobil, Unterwegs, Kompakt, günstig, Joolz, Bugaboo

Da das Baby etwas größer ist, war ich zunächst skeptisch, ob die Wanne ausreicht. Aber das tut sie, sogar mit einem warmen Fußsack drin. Das Baby hatte genug Platz und konnte auch in Bauchlage entspannt liegen und mit den Beinen wackeln. So sind lange Spaziergänge z.B. im Tierpark auch möglich, da das Baby dann einfach einschlummern kann, ohne dass es zu eng ist. Doch auch der Sportaufsatz wäre schon geeignet. Dank verstellbarer Rückenlehne kann das Baby lang liegen oder leicht angeschrägt sitzen.

Doch alles Gute ist nie beisammen. Leider ist der Einkaufskorb des Kinderwagens etwas klein. Da die Wanne sehr nah über dem Korb hängt, bekommt man keine kompakteren Sachen wie eine kleine Packung Windeln oder Müsli in den Korb. Doch wenn man den Sportaufsatz auf dem Wagen hat, ist der Korb etwas leichter zugänglich. Doch größer wird er damit leider nicht.

Bonavi Kinderwagen im Test, Kinderwagen Berlin, Service, Fairness, Baby, Mobil, Unterwegs, Kompakt, günstig, Joolz, Bugaboo

Um euch die Marke bonavi vorzustellen, habe ich den Gründern einige Fragen gestellt.

Wofür steht Bonavi?

Der Name leitet sich aus dem französischen bon (gut) und la vie (das Leben) ab. Bonavi steht also für ein gutes und schönes Leben für die Kleinen. Und genau dieses wollen wir mit unserem Kinderwagen symbolisieren und bereichern. So kam übrigens auch die Idee für unser Logo – ein Schmetterling der sich entfaltet und langsam anfängt zu fliegen.
Unser Unternehmen steht für qualitativ hochwertige Produkte, Transparenz im Umgang mit unseren Kunden und Unkompliziertheit im Service-Bereich.
Aber auch in Bezug auf unsere Mitarbeiter legen wir viel Wert darauf, dass sich jeder im Team wohlfühlt und mit ganzem Herzen für unsere Marke steht – nur so können wir Authentizität, qualitativ hochwertige Produkte und bestmöglichen Service gewährleisten.

Was macht Bonavi so besonders?

Während der gesamten Entwicklungsphase haben wir mit verschiedenen Fokusgruppen zusammen gearbeitet. Von Paaren mit Kindern, ohne Kindern, dem ersten Kind auf dem Weg und einer Hebamme mit 50 Jahren Erfahrung – war alles mit dabei. Gemeinsam hatten wir einen bunten Pool aus Ideen, Erfahrungen und Vorstellungen, was einen guten Kinderwagen ausmacht.
Die wichtigsten Punkte für uns sind höchste Qualität und Sicherheit, einfache Funktionalität, ein großartiges Design und das alles zu einem fairen Preis. Um diese Kriterien zu erreichen, verwenden wir beispielsweise nur beste Materialien. So sind all unsere Stoffe Oekotex Standard 100 geprüft und somit für Säuglinge unbedenklich. Besonders wichtig ist uns auch, dass der Kinderwagen im Alltag besteht. Deswegen haben wir darauf geachtet, dass der Bonavi leicht und wendig ist und man ihn einfach im Auto oder auf Reisen transportieren kann. Also ein Kinderwagen der sich dem Alltag anpasst und nicht umgekehrt.

Teil unseres Konzepts bei Bonavi ist aber nicht nur der Kinderwagen, sondern auch ein rundum Service. Deshalb kann man den Kinderwagen jederzeit kostenlos nach Hause liefern lassen und vollkommen risikolos auf Herz und Nieren im gewohnten Umfeld testen. Und falls der Bonavi nicht überzeugen sollte, holen wir ihn kostenlos wieder ab.
Wer sich für unseren Bonavi entscheidet, tut mit seinem Kauf gleichzeitig sogar noch etwas Gutes, denn von jedem verkauften Kinderwagen unterstützen wir das Deutsche Kinderhilfswerk mit je 5€. Soziale Verantwortung war für uns von Anfang an wichtig, da leider immer noch zu viele Kinder nicht die Kindheit bekommen die sie verdienen.

Im Verhältnis zu anderen Kinderwagen ist er preislich im Mittelfeld. Warum?

Es war ursprünglich gar nicht unser Plan uns preislich im Mittelfeld einzusortieren. Vielmehr haben wir uns zum Ziel gesetzt, einen Kinderwagen zu entwerfen, der alle für uns und unsere verschiedenen Fokus Gruppen wichtig erscheinenden Punkten enthält.
Bei Kinderwagen findet man preislich die ganze Palette. Vom 11 teiligen Set für 150€ bis zur Luxus Version jenseits von 1500€. Wie überall, hat ein gewisses Maß an Qualität allerdings seinen Preis. Unser großer Vorteil ist, dass wir unsere Kinderwagen selber vertreiben und uns somit teure Handelsmargen sparen können. Somit können wir einen qualitativ sehr hochwertigen Kinderwagen, zu einem deutlich niedrigeren Preis anbieten als man das im Fachgeschäft vorfinden würde. Diese Preisersparnis geben wir dann an unsere Kunden weiter.
Allerdings ist uns auch klar, dass wir mit unserem Bonavi preislich gesehen, nicht gegen die sehr günstigen Konkurrenzmodelle antreten können. Das ist für uns aber auch in Ordnung, da das nicht unser Ziel war und wir da immer schon eine andere Vision verfolgt haben.

Wie seht ihr das, würdet ihr online einen Wagen bestellen, den ihr vorab nicht gesehen habt? Und was ist euch wichtig an einem Kinderwagen?

Liebe Grüße
eure Bella

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Simone Kleiber
    28. Juni 2017 at 14:55

    Hallo familieberlin :), vielen dank für deinen tollen Beitrag zum Bonavi-Kinderwagen. Wir sind gerade auf der Suche nach einem Kinderwagen für unseren Zwerg. Wir sind leicht überfordert mit der großen Auswahl die es im Babyfachhandel gibt. Beim ersten Kind fehlt einem oft die Erfahrung, daher habe ich mich sehr über deinen Beitrag zum Bonavi gefreut. Nutzt du den Wagen immer noch? Bist du noch zufrieden?

  • Reply
    Melanie Sommer
    1. Juli 2017 at 16:58

    Findest du den Einkaufskorb groß genug oder ist er viel zu klein ? bist du immer noch zufrieden ?
    LG 🙂

    • Reply
      familieberlin
      2. Juli 2017 at 21:44

      Der Korb ist groß genug, aber er hängt sehr nah unter der Wanne, so dass man schon eine Packung Stilleinlagen nicht ohne weiteres reinpacken kann. Ansonsten mochte ich den Wagen sehr.

  • Reply
    Michael
    19. Juli 2017 at 15:44

    Meinst du, dass man den Wagen gut am Strand benutzen kann?

    • Reply
      familieberlin
      25. Juli 2017 at 22:22

      Ich glaube schon, wenn man die Räder vorn feststellt.

Leave a Reply