Wochenende in Bildern

Schlafen, Popcorn und Familie: unser Wochenende in Bildern 18./19. März 2017

Mir war mal wieder danach, euch unser Wochenende zu zeigen, auch wenn wir nicht viel gemacht haben. Oder doch? Als Familie liegt ja irgendwie immer etwas an, ob geplant oder nicht.

Samstag

Der Tag beginnt früh… oder auch nicht. Denn von 5 bis 7 Uhr habe ich quirlig-wache Gesellschaft, denn das Baby erklärt die Nacht für beendet. Als sie um sieben wieder einschläft, denke ich, dass ich auch noch etwas Ruhe bekomme. Pustekuchen, denn um 7.30 Uhr piekt mir ein kleiner Finger ins Auge und möchte nun endgültig aufstehen. Ich wünschte, ich könnte in 30 Minuten soviel Energie tanken wie babyberlin.

Den Vormittag verbringen wir spielend und tobend. Unter anderem versuchen die Große und ich, das Baby zu mehr Bewegung zu motivieren. Das klappt bedingt. Sie fände es zwar toll, vorwärts zu kommen, aber lieber dreht sie sich im Kreis. Doch etwas Motivation schadet nicht, weswegen ihre große Schwester sie mit ihr Ball „spielt“.

Da der Tag früh begann, können wir früh auch wieder ins Bett. Ich lege mich mit beiden Mädels hin und will etwas schlafen. Leider findet das Baby das wieder doof, denn sie ist nach 45 Minuten hell wach. Also gebe ich sie zu ihrem Papa und kuschle mich wieder an meine kleine Große. Das ist viel zu selten und ich genieße es sehr. Sie schmiegt sich gleich an mich und ich merke einen entscheidenden Unterschied zwischen meinen beiden Mädels:

Der Mann hat Kuchen besorgt, guter Mann. Also machen wir es uns weiterhin gemütlich – wie immer Mamaecht auf dem Boden. Das Baby turnt neben mir und die Große versucht alles, dass ich nicht zum Lesen komme. Für einen Artikel brauchte ich drei Anläufe und bin immer noch nicht fertig damit. So ist es auch, das Familienleben.

Am Abend habe ich großes vor… Ich gehe aus. Nachdem ich das Baby in den Schlaf gekuschelt habe, wartet schon eine Freundin, mit der ich Essen gehe. Auch wenn die Zeit kurz ist, so ist es einfach was für mich. Wir reden viel und über alles möglich, genießen indisches Essen und ich bekomme einen Lassi, stilecht in einem Bierglas.

Sonntag

Premiere…ich durfte länger schlafen und der Mann war mit beiden Kindern Brötchen holen. Danach genießen wir zusammen das Frühstück, na ok mit Ausnahmen, denn die Große hat andere Pläne. Dabei war ihr Hunger am Größten.

Wir lassen uns Zeit am Tisch und jeder bekommt einen Teil der Zeitung. Hier macht die Große ihre Art Sudoku und sucht uns teure Kunst aus. Als wir fertig sind, ist fast schon wieder Zeit für den Mittagsschlaf…

…der dann auch bald folgt. Diesmal kuschle ich mit dem Baby, schaue nebenbei Netflix und mache nichts weiter. Das muss auch mal sein. Leider ist auch dieser Mittagsschlaf nicht so lang wie sonst. Kinder, ticken immer anders als man denkt.

Zum Nachmittag mache ich frische Waffeln nach diesem Rezept. Das Baby bekommt eine Waffel ohne Zucker und mit geriebenem Apfel, das große Kind wünscht Popcorn. Und so weihe ich sie in die Kunst des Filmenachmittags ein. Wir schauen etwas Findet Nemo und essen Popcorn. Sie findet es zwar gut, aber ich merke, dass es noch viele Infos auf einmal sind. Wann habt ihr mit euren Kindern das erste Mal einen richtigen Trickfilm geschaut und vor allem welchen? Das Popcorn mache ich übrigens immer frisch, mit diesem Teil hier*. Grandios und mega einfach!

Und da endet unser Wochenende auch schon fast wieder, wie immer mit einem obligatorischen Tragebild. Ich stehe mit dem Baby am Fenster, schaue dem Regen zu und wiege sie leicht hin und her. Ich merke, wie alles von ihr abfällt und sie wieder mein klitzekleines Baby ist, obwohl sie doch schon so groß ist. Jetzt badet der Mann die Kinder und ich tippe fleißig. Denn diese Woche folgen einige tolle Beiträge für euch und eine schöne Verlosung.

Liebe Grüße
eure Bella

Weitere Wochenenden in Bildern findet ihr bei Susanne von Geborgen wachsen.

*affiliate Link

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Sabine
    19. März 2017 at 20:09

    Liebe Bella,
    das ist ja witzig: auch wir haben heute das erste Mal einen richtigen Film mit unserem Sohn geguckt und zwar auch „Findet Nemo“, gesplittet auf vor-und nachmittags. Er ist 3,5 Jahre alt. Es war ziemlich anstrengend für ihn und am Ende flossen Tränen und er war ganz „matschig“. Mal sehen, ob sich das heute Nacht bemerkbar macht.? Sonst haben wir gute Erfahrung mit Pingu-Kurzfilmen auf YouTube gemacht.

  • Reply
    Mupfmama Johanna
    20. März 2017 at 13:36

    Hm, die Waffeln sehen himmlisch aus! Wir wurden am Samstag auch mit ganz fluffigen Waffeln bewirtet und wollen jetzt dringend wieder ein Waffeleisen kaufen. Unseres haben wir vor 2 Jahren ungenutzt verschenkt…

    • Reply
      familieberlin
      20. März 2017 at 13:37

      Ich kann da eines von Tefal empfehlen…da kannst du die „EInlagen“ wechseln…Sandwichtoast, Waffeln und vieles mehr. Ein Gerät, aber viele Möglichkeiten. Haben dadurch einiges an Platz gewonnen. 🙂

  • Reply
    Anna
    20. März 2017 at 20:22

    Hallo! Wir haben vor 2 Monaten (Tochter wurde jetzt 3) auch mit „findet nemo“ begonnen 🙂 Haben zuerst das Buch gelesen (ca. 1 Woche lang) und danach den Film in ca 15 minuten Häppchen jeweils mit nachbesprechen im Buch – wir haben für den gesamten Film 3 Wochen gebraucht. Das nachbesprechen war der Tochter extrem wichtig. Der beginnt ja gleich heftig mit dem barrakuda….So konnte das gesehene noch einmal in Ruhe verarbeitet und etwaige fragen beantwortet werden.
    Als nächstes eventuell König der löwen- den hab ich so gern 🙂

  • Reply
    Jenny
    21. März 2017 at 20:35

    Bei unser Sohn (*3/14) kommt es tatsächlich auf den Film an. In der Regel schafft er ca. 30 Min. am Stück und fängt dann an, nebenher zu spielen. Außer bei seinem Lieblingsfilm „Monster AG“. Den guckt er komplett durch und wenn es nach ihm ginge am liebsten jeden Tag

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: