Baby Rezepte

Süßigkeiten fürs Kleinkind: wie viel ist ok?

miniberlin war schon immer eine gute Esserin. Sie probiert alles und hat bisher kaum etwas verschmäht. OK, Lachs war jetzt nicht so ihrs, aber nach einiger Zeit hat sie sich dran gewöhnt und isst ihn mittlerweile auch gern. Grundsätzlich können wir ihr mit allem eine Freude machen. Im Supermarkt greift sie mit einem lauten „Mhmmmm“ nach den Tomaten und isst die am liebsten noch vor der Kasse. Schon seit Weihnachten fragen vor allem die Großeltern, was denn mit Süßigkeiten sei. Ja, was soll mit denen sein? Es gibt sie zu Hauf im Supermarkt und bisher können wir durch die Regale gehen ohne einen Wutausbruch der Kleinsten. Wir können unserem Kind eine riesige Freude mit Weintrauben, Bananen und Tomaten machen. Schokolade vermisst sie (noch) nicht. Also, warum mache ich mir darüber überhaupt Gedanken?

Obst_Suessigkeit

Um Süßigkeiten kommt kein Kind über kurz oder lang rum und damit auch keine Eltern. Sollen sie auch nicht. Ich bin bisher der Meinung, dass wenn ich meinem Kind in normalem Maß Schokolade gebe und sie nicht das Gefühl hat, dass sie damit etwas verbotenes oder extrem seltenes genießen darf, sie auch nicht übermäßig nascht. Soweit die Theorie. Aber wie sieht es in der Praxis aus? Wie viel Süßigkeiten sind denn überhaupt „ok“ und was sollten wir meiden? Da ich hier nur mit Halbwissen glänzen kann, habe ich zwei Frauen gefragt, die sich damit auskennen. Sandra und Katharina leiten zusammen Die Essberater, eine ganzheitliche Ernährungsberatung in Berlin Kreuzberg. Ihre Philosophie: sie wollen genussvolle Ernährung und über Jahre geprägte Verhaltensweisen in Einklang mit gesunder Ernährungsmedizin bringen. Es geht also weniger um die Theorie, sondern eher um „lebbare“ Ernährung im Alltag.

Vorsicht bei versteckten Süßigkeiten 

„Eine kleine Handvoll Süßigkeiten am Tag sind OK“, meinen Sandra und Katharina. Aber aufgepasst, viele Lebensmittel, die wir Eltern für gesund hielten, seien versteckte Süßigkeiten. Also nicht nur Gummitiere, Schokolade, Chips und Co sind Süßigkeiten. Auch gesüßte Joghurts, Süßspeisen, süße „Frühstückscerealien“ und Fruchtriegel gehören dazu. Demnach tun wir unseren Kleinen mit Fruchtzwergen und Leckermäulchen keinen Gefallen? „Definitiv nicht“, sagen die beiden. Kinder würden sich schnell an die Süße darin gewöhnen. Besser sei Naturjoghurt mit frischem Obst oder auch Obstmus. miniberlin mag ja diese Fruchtquetschen. Ich finde sie auch nicht schlecht, denn sie sind schnell gegessen, es ist meist eine saubere Sache und miniberlin ist wieder bei Laune. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich ihr damit etwas Gutes tue. Doch was meinen Sandra und Katharina dazu? „Für Obstmuffel sind sie denkbar und schnell verfügbar.“ Aber sie sehen einen Nachteil im beliebten Obst aus der Tube. Dadurch, dass die Kleinen nicht kauen, machen sie nicht satt. Außerdem sei Kauen gerad bei den Kleinsten wichtig für die Kiefer- und Zahnentwicklung. Nachvollziehbar.

Kleinkinder haben einen Tagesbedarf

Aber wie sieht es überhaupt mit der Ernährung von Kleinkindern aus? Bei Einführung von Beikost findet man die konkretesten Pläne, wie viel Gramm und Milliliter pro Tag richtig seien.  Und dann? Gerad miniberlin ist ein kleiner Staubsauger, sie könnte immer essen. Ist ihr langweilig, krabbelt sie unter den Esstisch und sucht nach Krümeln und versteckten Schätzen vom Frühstück. „Ein Kind von einem Jahr hat ungefähr einen Kalorienbedarf von 1000 kcal pro Tag“, sagen Katharina und Sandra. Wie, achte ich nun minutiös auf die Kalorien? Nein, finden sie. Es sei alles eine Sache der Ernährungserziehung und wenn man sich an drei gesunde Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten orientiert, wäre man auf einem guten Weg. Gegebenenfalls kann es auch noch eine kleine späte Mahlzeit geben.

Was mich zum Beispiel etwas verunsicherte, war, dass miniberlin abends zwei belegte Brote isst, meist noch ein Würstchen, Käse und/oder Gemüse dazu. Sie ist weit entfernt vom dick sein. Aber ich arbeite in der Wissenschaft und weiß, dass schon in diesem Alter die Grundsteine für Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen gelegt werden. Katharina und Sandra haben mich aber etwas beruhigt. „Grundsätzlich musst du schauen, ob dein Kind insgesamt ein guter oder schlechter Esser ist.“ Dazu kommt noch, ob sich das Kind viel bewege oder weniger und auch, wie das Brot belegt ist. Puh, Schwein gehabt. miniberlin legt gefühlt 300 Kilometer am Tag zurück und sitzt selten still. Und so lang sie weiterhin nach Tomaten und Paprika verlang, mache ich mir keine Gedanken.

„Verbote machen hungrig“

Aber was sagen denn die Expertinnen zu meiner Theorie, dass Kinder besser mit Süßigkeiten umgehen, wenn sie diese in Maßen essen dürfen und nicht streng zugeteilt bekommen oder das Gefühl haben, es sei etwas verbotenes? „Verbote machen Hunger auf mehr“, stimmen mir die beiden zu. Wichtig sei vor allem die Vorbildfunktion im eigenen Zuhause. Wenn Kinder also ihre Eltern viel und oft essen sehen, denken sie, es sei normal. Auch bei Süßigkeiten. Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel. Bei den Großeltern kann man zum Beispiel kein Auge auf die Ernährung der Kleinen haben. Das müsse man auch nicht, meinen Katharina und Sandra. Sie dürften die Kleinen auch mal verwöhnen, das gehöre dazu. Trotzdem solle es in der Zeit bei Oma und Opa auch erkennbare Strukturen in den Mahlzeiten geben. Und wer erinnert sich nicht an die Zeit bei Oma und Opa, wenn wir Vanillepudding oder Milchsuppe als Mahlzeit hatten oder uns beim Einkaufen etwas Süßes aussuchen durften. Großeltern dürfen sowas wohl, das scheint ein Gesetz zu sein. Aber was, wenn sich die Kleinen bei unserem Einkauf im Supermarkt auf den Boden werfen und Süßigkeiten fordern? „Dann heißt es, hart bleiben.“ Oder aber man gehe ohne die Kinder einkaufen oder vereinbart vorher, ob sich das Kind was Süßes aussuchen darf. Mhm, ob das in der Umsetzung so einfach sein wird, ich weiß es noch nicht. Aber ich habe ja auch keine Erziehungsberaterinnen gefragt, sondern Die Essberater.

Und hier noch ein kleines Rezept für eine süße Alternative zu industriellen Süßigkeiten:

100g Naturjoghurt, 3,5 % Fett

30 g Banane

1-2 TL Haferflocken, blütenzart

1 TL Konfitüre

FERTIG. Diesen Snack mache ich miniberlin gerne zum Frühstück mit etwas Birne oder Apfel oder zwischendurch am Nachmittag. Alles ist schnell zusammengerührt und lässt sich in einem Glas mit Schraubdeckel super mitnehmen. Alternativ könnt ihr auch Milchreis oder Vollkorngries mit Obst bzw. Obstmus mischen. Sehr lecker.

schoki

Doch ganz ohne Süßigkeiten geht es bei mir nicht. Ich liebe es, mit miniberlin nach dem Kindergarten etwas Schokolade zu genießen. Und mal ehrlich, wir naschen doch alle gern.  Ob viel oder wenig, das ist jedem selbst überlassen. Die Kleinen können nur noch keine Entscheidung und das richtige Maß treffen, also sollten wir ihnen etwas dabei helfen.

Liebe Grüße
eure Bella

 

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply
    NathalieK
    12. März 2015 at 13:09

    Bei meinem Großen war ich sehr konsequent: Vor seinem 2. Geburtstag gab es nichts Süßes. Und immer nur Vollkorn. Nun bekommt er eine süße Sache am Tag, das ist oft ein Rosinenbrötchen, im Sommer eine Kugel Eis oder auch ein paar Kekse. Geburtstage sind eine Ausnahme! Beim Kleinen ließ es sich nicht konsequent einhalten- er wollte natürlich,dass was der Große hat. Und bekam so mit 6 Monaten Eis… und auch heute mit 15 Monaten Rosinenbrötchen oder auch mal Schokopudding ab.

  • Reply
    tashibaem
    12. März 2015 at 15:10

    Hallo 🙂
    Das ist ein ganz toller und super rechachierter Beitrag. Ich Handhabe es bei meinen Kindern so, das sie wenn sie denn möchten jeden Tag einen kleinen Schokoriegel bzw ein Stück Schokolade, sowie einen Jogurht oder Pudding essen dürfen. Was sie aber garnicht jeden Tag möchten. Obst gibt es zwischen durch immer wieder zum naschen. Schmeckt meiner Meinung nach auch viel besser und so wie meine Kinder das verputzen, sehen sie das wohl genau so 😀
    Ich durfte mir ganz oft anhören, wenn deine Kinder so früh Süsigkeiten bekommen, wollen sie immer mehr. Kann ich so aber mal gar nicht bestätigen. Und wenn wir Einkaufen gehen und genannte Dinge alle sind, dürfen sie sich eigenständig neue aussuchen.
    Liebe Grüße
    Tashi

    • Reply
      familieberlin
      12. März 2015 at 20:36

      Danke für dein positives Feedback, das freut mich riesig. 🙂 Wir handhaben das genauso wie du, ich glaube, damit tun wir unseren Kindern den größten Gefallen.
      Liebe Grüße
      Bella

  • Reply
    familieberlins 12 von 12 im März | familieberlin
    12. März 2015 at 20:04

    […] schnell einkaufen und dann ab nach Hause. Bisher kommen wir an den Süßigkeiten ohne Theater vorbei. […]

  • Reply
    daniib3005
    12. März 2015 at 21:11

    Der Prinz isst jeden Morgen Joghurt, die sind ja gesüsst(mit schlechtem Zucker) und das wars soweit. Ansonsten gibt es viel Obst und Gemüse. Der Fruchtzucker reicht ihm. Schokolade gibt es eigentlich nie, er verlangt auch nicht danach, wir essen ihm auch nichts vor. Probieren kann er alles was er möchte. Ich denke nicht dass Kleinkinder Schokolade brauchen aber etwas zu verbieten oder zu verherrlichen führt zu einem gestörten Essverhalten. Demnach alles zu seiner Zeit in Maßen und dann ist es auch vollkommen in Ordnung. Bewegung ist wichtig. Danke für den Bericht.
    Liebe Grüsse
    Dani

    • Reply
      familieberlin
      12. März 2015 at 21:22

      Bewegung wird oft unterschätzt. Alle machen sich Gedanken um Süßigkeiten, aber dass Kind darf vor dem TV sitzen. 😉 Das ist auf lange Sicht meist schlimmer.

      • Reply
        daniib3005
        12. März 2015 at 21:38

        Bewegung ist sooooooooooo wichtig, wir gehen jeden Tag raus und wenn es ne halbe Stunde ist, egal…das tut allen gut.

  • Reply
    Kleinigkeiten, die der Osterhase bringt | familieberlin
    13. März 2015 at 09:10

    […] und einen Schokohasen gibt es natürlich […]

  • Reply
    Alina
    15. Juni 2015 at 08:55

    Ach meine Liebe,

    toll der Beitrag. So muss es sein und ich finde es toll, dass du so die Augen offenhällst was man sonst noch geben kann. Super Tipps danke dir <3

  • Reply
    Shynarja
    15. Juni 2015 at 10:52

    Ich habe für meinen Kleinen hin und wieder Vollkornkekse. Dann und wann bekommt er einen Joghurt, wobei ich nicht mehr auf fertigen Fruchtjoghurt zurückgreife, sondern auf Naturjoghurt mit Obst.
    Obst isst er eh total gerne und ich bin froh, dass er, mit nun zehn Monaten, keinen Obstbrei mehr braucht, sondern die Stücke viel lieber isst.
    Am Eis darf er aber auch manchmal naschen. 🙂

Leave a Reply