Baby Kleinkind

Wie Kinder schlafen gehen: Aufruf zur Blogparade #huschhusch

Kinder schlafen gehen, bett, schlafen, kleinkind, baby, ins bett bringen

Heute Abend steht mir eine Herausforderung bevor. Eine große, in meiner Vorstellung gerade unmeisterliche Aufgabe: ich bin allein mit beiden Kindern und muss sie ins Bett bringen. Warum ich das so angsteinflößend finde? Weil beide zu unterschiedlichen Zeiten schlafen gehen und babyberlin gerad sehr viel Nähe und Zeit braucht, um einzuschlafen.

Zwei Kinder, zwei Rituale

Mitunter kann das über eine Stunde dauern. Ich stille sie, halte sie nah bei mir, singe für sie und rede ruhig mit ihr. Keine Sorge, nicht alles gleichzeitig, aber so, wie sie es braucht. Ich merke, meine kleine Tochter braucht viel Mama-Zeit. Sie ist fast acht Wochen alt und glaubt man der „Elternbibel“ Oje, ich wachse*, dann ist sie mitten in einer großen Phase voller Veränderungen. Sie sucht meine Nähe noch stärker als sonst und macht sich auch lauthals bemerkbar. Wie ich damit umgehe? Ruhig, denn das braucht sie nun, vor allem abends zum einschlafen. Ruhe, wenig Licht und Mama – früher oder später schläft sie dank dieser Mischung ein. Die letzten Abende dauerte das aber über eine Stunde. Zeit, die ich allein mit beiden Kindern nicht habe. Oder doch?

Denn miniberlin geht erst gegen 20 Uhr ins Bett. Sie zieht sich um, wir putzen Zähne, schauen den Sandmann und verschwinden dann in ihrem Zimmer. Jeden Abend derselbe Ablauf. Wir lesen zusammen, singen ein Lied und kuscheln. miniberlin braucht mich zwar nicht mehr zum einschlafen, aber doch ist dieses Ritual untrennbar mit mir oder dem Papa verbunden. Aber, zur Erinnerung: ick bin ja alleine mit den Kindern. Also, was kann ich tun, um beide Kinder gerecht ins Bett zu bekommen?

In den ersten Wochen mit beiden konnte ich babyberlin noch im Wohnzimmer lassen oder hatte sie auf dem Arm. Die Zeit, wann sie ins Bett ging variierte und war dem Baby herzlich egal. Doch mittlerweile stellt es sich ein, dass sie zwischen 18 und 19 Uhr müde wird und ich auch ihr ein Abendritual geben möchte. Es hilft ihr und uns zu einer ruhigeren Nacht und entspannten Abenden. babyberlin schläft besser, wenn sie merkt, dass nun die Nacht da ist. Auch sie hat ihre Rituale. Kürzere ja, aber trotzdem sind die Abende für sie möglichst gleich: umziehen, singen, ausstreichen und massieren, stillen, schlafen. Ich merke, sie braucht es und während ich meine Große noch herauszögern kann, geht das beim Baby nicht. Lasse ich sie wach oder gebe ihr keine Ruhe, weint sie. Nein, sie brüllt. Das Ergebnis: es dauert noch länger, bis sie selig schläft.

#huschhusch: wie bringt ihr eure Kinder ins Bett?

Und nun meine Frage: wie macht ihr das, ihr Mehrfacheltern da draußen? Was macht ihr, wenn ihr allein seid und beide Kinder zu unterschiedlichen Zeiten ins Bett gehen und beide viel Aufmerksamkeit brauchen? Nehmt ihr das große Kind mit dazu, wenn das kleinere schlafen soll? Dann hätte ich wohl einen aufgeregten Floh neben mir und ein weinendes Baby im Arm. So meine dunkle Vorstellung. Ich bin wirklich ratlos. Vielleicht stelle ich mir auch alles schlimmer vor als es ist und am Ende ist es easy peasy? Hach, was wäre das schön!

Also her mit euren Tipps, Ideen, Mutzusprüchen aber auch der blanken Realität. Ist mein Unterfangen unlösbar oder gibt es Hoffnung? Macht mit bei meiner Blogparade #huschhusch und tragt euren Link bis zum 30.9. in die Liste ein. Ihr habt keinen Blog, aber wollt mir gern erzählen, wie ihr es macht? Dann kommentiert fleißig!

Ich freu mich drauf,
eure Bella

*affiliate link

[inlinkz_linkup id=658072 mode=1]

You Might Also Like

21 Comments

  • Reply
    Ella
    25. August 2016 at 22:10

    Tolles Thema, da wollte ich schon lange einmal ran 😀 Artikel ist schon online. Ich hoffe ich konnte helfen 😀 Liebe Grüße, Ella

  • Reply
    pialaurafroehlich
    26. August 2016 at 16:47

    Liebe Bella, ich hoffe, es hat alles gut geklappt und du konntest deine Kinder in aller Ruhe ins Bett bringen. Deinem Aufrug zur Blogparade folge ich gerne. Hier kommt mein Link: http://heuteistmusik.de/blogparade-huschhusch-kinder-ins-bett-bringen/ Liebe Grüße von Laura

  • Reply
    beatriceconfuss
    27. August 2016 at 08:26

    Liebe Bella, der abendliche Ablauf hat mich auch schon so manches mal herausgefordert. Es ist nicht leicht mehrere Kinder alleine ins Bett zu bringen. Vor allem, wenn ein Säugling dabei ist, finde ich es schwierig. Ich habe da noch einen alten Beitrag, der gut passt. http://beatrice-confuss.de/2015/11/29/mit-kindern-im-bad/ Einen wirklichen Tipp kann ich dir nicht geben, außer: Improvisation ist alles und möglichst nicht aus der Ruhe bringen lassen. (Mein größtes Talent 😀 😉 ) LG Beatrice

  • Reply
    Schlaf Kindlein, schlaf… #huschhusch
    27. August 2016 at 14:38

    […] Einschlafen denn, wenn man zwei Kinder hat und alleine ist ? Diese Frage stellt die liebe Bella von familieberlin, die vor 8 Wochen ihr zweites Kind bekommen […]

  • Reply
    phinabelle
    27. August 2016 at 14:49

    Liebe Bella,
    ich habe meinen Beitrag zu Deiner Blogparade soeben veröffentlicht. Leider kann ich den Link nicht einfügen (dasselbe Problem habe ich bei Berlinmittemom, da geht es aber mit dem Smartphone), daher kommt er hier: https://phinabelle.wordpress.com/2016/08/27/schlaf-kindlein-schlaf-huschhusch/

    Ganz liebe Grüße
    Berenice

  • Reply
    fernwehkinder
    28. August 2016 at 13:10

    Liebe Bella, ich bin zufällig auf deinen Beitrag gestoßen und musste lachen. Es kann kein Zufall sein, dass ich diese Nacht erst selbst etwas zum Einschlafen von Geschwisterkindern geschrieben habe: http://fernwehkinder.de/?p=823. Ich fürchte aber, dass ich dir bei deiner Problematik damit nicht so richtig weiter helfen kann. Mehrere kleine Kinder ins Bett zu bringen klappt wohl nur mit mehreren Erwachsenen wirklich gut.

  • Reply
    Laura
    28. August 2016 at 14:07

    Hallo Bella, hier kommt mein Link zu deiner Blogparade. Hoffe, bei dir ging alles glatt? Liebe Grüße von Laura http://heuteistmusik.de/blogparade-huschhusch-kinder-ins-bett-bringen/

  • Reply
    vonherzenundbunt
    28. August 2016 at 20:56

    Hallo Bella, ich bin auch dabei 🙂 http://vonherzenundbunt.de/zwei-kinder-ins-bett-bringen/

  • Reply
    lunasonne
    31. August 2016 at 11:06

    Hallo Bella, ich bin bei der Blogparade gerne mit dabei. Hier mein kleiner Beitrag vom Großfamilienleben zu dem Thema Schlafen und Kinder: https://lunasonne.wordpress.com/2016/08/31/wie-kinder-schlafen-gehen/

  • Reply
    mommyba
    10. September 2016 at 21:40

    Hallo, hier auch mein Beitrag, hoffe du hast mittlerweile die beste Lösung für dich gefunden!!

    http://trotzkopfblog.jimdo.com/2016/09/10/huschhusch-ab-ins-bett/?logout=1
    Liebe Grüße die Trotzkopfmama

  • Reply
    GanzNormaleMama
    12. September 2016 at 09:34

    Bei uns zieht es sich abends zurzeit eeeeewig. Kurz vorm Schlafengehen fangen die Jungs an ganz friedlich zu spielen, um das Insbettgehen gaaanz weit rauszuzögern… https://ganznormalemama.com/2016/09/12/einschlafritual-ich-bin-noch-nicht-mude/

  • Reply
    #huschhusch ins Bett – Mein Beitrag zur Blogparade | Mama mal 2 1/2
    12. September 2016 at 13:42

    […] Familieberlin rief vor Kurzem zu einer Blogparade auf, mit der Frage „wie bringt Ihr Eure Kinder ins Bett?“. Das Thema kam der Autorin weil sie zum ersten Mal abends alleine mit Säugling und Kleinkind war. Ich glaube ich kenne keine Mutter, die im Hinblick auf so eine Situation nicht zu schwitzen beginnt. Vor dieser Herausforderung stand ich damals natürlich auch. Und ich muss zugeben, dass ich an solchen Abenden meistens meinen Bruder zum Abendessen einlud. Er blieb dann bis ich die Kleine im Bett hatte (was eben damals auch länger dauern konnte) und konnte dann problemlos den Grossen ins Bett bringen. War ich allein, lief es meist so, dass ich den Grossen mit der Maus im Tuch ins Bett brachte… Zwei Kinder, zwei ganz unterschiedliche Einschlafrituale, die davon zeugen, dass ich als Mutter beim 2. Kind dazu gelernt hatte und vielleicht auch entspannter war Der Grosse musste relativ früh im eigenen Bett einschlafen und obwohl es mir Jahre später wie ein Klacks vorkommt, so weiss ich doch, dass etliche, unzählige Abende schwierig waren weil er immer wieder weinte/wach wurde, sobald man Anstalten machte, das Zimmer zu verlassen. Irgendwann reichte dann ein Milchfläschchen und heute schalten wir ihm jeweils eine CD an. Zum Zubettritual gehört aber schon seit Langem eine Gutenachtgeschichte von Papa und ein Gutenachtlied von Mama (letzteres ist immer das selbe, etwas abgewandelte La-Le-Lu in Dialekt) bevor wir ihn alleine lassen. Heute klappt das relativ gut, wobei es immer wieder Abende gibt, an denen er absolut nicht ins Bett will… da kann es dann auch manchmal spät werden weil wir Eltern nicht mehr kämpfen mögen oder es ihm selber überlassen und manchmal bleiben wir stur, kündigen ihm an, wie lange er noch spielen darf und machen dann konsequent Schluss. Die Maus schlief von Anfang an bis zum 4. Lebensjahr bei uns im Bett (oder im Beistellbett, wobei sie eigentlich immer in der Mitte landete weil einfacher zu stillen und dort auch blieb), seit dann sporadisch noch bei uns, in letzter Zeit aber meistens bei sich. Auch in der Nacht wacht sie kaum noch auf. Dadurch war nie ein langes Einschlafritual nötig. Sie schlief einfach beim Stillen oder Kuscheln danach ein. Bis zu den Sommerferien hatte sie auch noch einen Nuggi, der meist gut half, denn das Stillen wurde mit den Jahren natürlich immer weniger. Wir haben damit nur gute Erfahrungen gemacht. An den wenigen Abenden, an denen das Einschlafen zu lange dauerte, durfte sie auch noch mal aufstehen oder es dauerte dann halt einfach weil sie noch nicht müde genug war. Stimmt die Müdigkeit aber, schläft sie binnen 5-10 Minuten neben mir ein. Ich kann dann wieder aufstehen und das Zimmer verlassen, sie schläft dann problemlos weiter. Mittlerweile geht das auch mit Papa ganz gut, lange kam er nie dazu oder sie wollte dann einfach nicht. Mich hat es auch selten gestört, eigentlich erst seit etwa einem Jahr. Ich bin dann aber bewusst oder sagen wir trotz allem abends ins Training weil ich es gebraucht habe… anfangs wurde ich noch oft via SMS/Anruf nach Hause zurückbeordert aber bald ging es ganz gut oder aber sie blieb einfach wach bis ich zurück kam. Da sie ja erst seit einem Monat im Kindergarten ist, war das kein Problem, sie konnte ja morgens länger schlafen. Jetzt schauen wir schon, dass sie zeitig schläft, wobei sie eigentlich kaum protestiert oder sogar von sich aus sagt, dass sie jetzt ins Bett mag. Dass ich mich zu ihr legen konnte, machte das Ganze immer sehr entspannt. Ich konnte selber ein wenig herunterfahren… nur selten nestete sie dermassen rum, dass es mich nervte. Der nächste Schritt wäre logischerweise, dass sie auch alleine einschläft. Das kam auch schon vereinzelt vor – entweder weil ich genervt das Zimmer verliess oder sie es wollte, können tut sie es also Forcieren will ich es aber nicht. Wenn es sich mal ergibt, gut, wenn nicht, dann üben wir das vlt im Hinblick auf das neue Baby gegen Ende Jahr mal… aber wenn dieser Prozess länger dauert, dann ist das auch OK, denn sie schläft ja wirklich gut und relativ schnell ein und es stört mich nicht, mich mit ihr hinzulegen. Ach ja, abends alleine mit den Kindern ist eigentlich seit längerem kein Problem mehr. Wenn mein Bruder mal nicht kam, durfte der Grosse, ich schätze da war er schon um die 4 Jahre alt, noch eine Sendung im TV oder auf dem iPad schauen während ich die Kleine ins Bett brachte. Dies war aber auch nicht lange nötig. Er war dann bald soweit, dass er in Ruhe noch etwas spielte (also meist mit L*ego). Er rief dann höchstens mal oder kam rein wenn es zu lange dauerte. Aber in der Regel war er wohl froh, dass er noch wach bleiben durfte […]

  • Reply
    Mit Kinderaugen
    22. September 2016 at 13:34

    Und zack…mitgemacht und frisch verbloggt. Liebe Grüße, Dajana

    http://www.mitkinderaugen.com/2016/09/ubers-zubettgehen-unser-beitrag-zur.html

  • Reply
    anni pudel
    22. September 2016 at 19:49

    Hallo.icv finde das Thema auch schön.und ich weiß welche Anstrengung es ist und welch Vorbereitung es fordert,wenn man beide alleine ins Bett bringt.meine große ist 5 oh schon fast sechs und der kleine 10monate.bisher gehen beide zur selben Zeit ins bett.um halb sieben gibt es abendbrot und danach werden beide bett fertig gemacht.die große kann sich ja alleine umziehen und zähne putzen geht auch mein baby auf dem arm.dann gehen wir ins zimmer der großen und lassen die Jalousien runter und machen kuschellicht an und lesen ein buch.der kleine spielt jetzt noch kurz und ich kuschel mit der großen.wir bringen sie ins Bett und sie wünscht ihrem Bruder und uns eine gute nacht.ein Kuss und eine Umarmung.dann ab ins babyzimmer . Jalousien runter und kudchellicht an.kuscheln und Kuss und beide schlafen.das hört sich einfach an,aber jeder weiß wie man sich danach und vorsehen dem tag fühlt.

  • Reply
    BLOGPARARADE #HUSCHHUSCH – ODER AUCH: SCHLAF KINDLEIN, SCHLAF | DÖRTES VEGAN PASSION
    25. September 2016 at 15:56

    […] vom Blog Familie in Berlin, rief diese Blogparade zum Thema: „Wie bringe ich meine Kinder alleine ins Bett“ unter […]

  • Reply
    Alex
    6. Oktober 2016 at 06:17

    Liebe Bella, den Artikel erinnert mich an mein zweites Wochenbett. Nach einem Monat Elternzeit, war ich eine Woche mit beiden Kindern ganz alleine, der Papa musste eine Woche weg für eine Dienstreise und die Tagesmutter machte Urkaub, Hurrageschrei! Ich war auch wochenlang am überlegen wie das wohl werden wird und die Abende machtennmir sorgen, wenn es auch wie euch war, der Große benötigt Unterstützung aber keine Anwesenheit. Aber es war wie so oft, dann wenn ich mit beiden Kids alleine war, lief so manches einfach. Der große, dem sonst die solozeit am Abend unglaublich wichtig war, fiel es nicht schwer die Mama zu teilen. Ich stillte beim vorlesen, so dauerte die Geschichte dafür länger. Manchmal kuschelten wir und träumten schon ein wenig in der dreisamkeit und manchmal spielte er nochmal alleine nebenan, wenn ich ihm mitteilen konnte, dass sein Schwesterherz gleich schläft und wir dafür alleine sind. Natürlich war und ist dieser Frieden immer wieder geprägt von Eifersucht und Anspruch. Der größte Störfaktor ist aber mein eigener Anspruch. Für meinen großen war unter dem Strich nur wichtig, das ich auch für ihn da bin… Weniger planen, einfach genießen…viel Freude mit deinen Lieben…

  • Reply
    Minimingas
    26. Oktober 2016 at 20:56

    Hehe, ich weiss, ich bin knapp vier Wochen zu spät, aber ich hab trotzdem drüber geschrieben. Danke für die Inspiration: http://minimingas.blogspot.de/2016/10/wie-man-zwei-kinder-ins-bett-bringt.html

  • Reply
    Schlaf Kindlein, schlaf... #huschhusch - Phinabelle
    27. Februar 2017 at 20:59

    […] Einschlafen denn, wenn man zwei Kinder hat und alleine ist ? Diese Frage stellt die liebe Bella von familieberlin, die vor 8 Wochen ihr zweites Kind bekommen […]

  • Reply
    Bastian Lang
    13. Juli 2017 at 13:09

    Ich hoffe es hat alles gut geklappt!
    LG Basti

Leave a Reply