Kleinkind Werbung

Der Kindersitz TRIFIX von Britax Römer im Test

Römer TRIFIX, Kindersitz, Stiftung Warentest, Produkttest

Werbung

Wir haben den Kindersitz TRIFIX fürs Auto getestet. Wobei ich mich frage, in wie weit ich hier von einem Produkttest sprechen möchte. Denn ehrlich: ick will gar keinen Kindersitz testen, wenn damit auch das Testen der Unfallsicherheit verbunden ist. Ich möchte nicht wissen, wie unser auserwählter Sitz praktisch einen Zusammenstoß aushält und ob er dann mein Kind geschützt hat, denn ich möchte diese Situation nie niemals erleben. Trotzdem haben wir lange überlegt, welchen Kindersitz wir wählen.  Notwendig ist er, das steht außer Frage. Und da ich eben nicht „testen“ möchte, wie unfallsicher unser Auserwählter ist, überlassen wir das gern den Experten des ADAC und der Stiftung Warentest. Die haben Autos, Dummies und Technik, um viele Sitze einem schweren Test zu unterziehen. Und auf diese Testergebnisse verlasse ich mich. Das mag naiv klingen, aber welche Möglichkeiten habe ich denn? Deswegen möchte ich hier weniger von unserem Test, als eher von unserer Auswahl eines Kindersitzes erzählen.

Kindersitz TRIFIX, Römer TRIFIX, Kindersitz, Stiftung Warentest, Produkttest

Die Auswahl eines Kindersitzes für uns

Als Britax Römer mir anbot, einen ihrer Kindersitze zu testen, haben wir einige Zeit überlegt. Denn: welchen sollen wir nehmen? Was ist wichtig? Wollen wir nicht eigentlich einen mit diesen Fangkörpern? Ok, letzteres fiel schon aus, da miniberlin es irgendwie befremdlich findet, hinter ein breites Etwas geklemmt zu sein. Trotzdem gab es noch zahlreiche andere Kriterien. Isofix, Reboarder, soll der Sitz gleich bis zur Jugendweihe halten? Puh, da gibt es echt viel auf dem Markt. Wir haben uns also die  Stiftung Warentest besorgt und geschaut: welcher Sitz hat denn in den Unfall“spielchen“ der Experten gut abgeschnitten und wonach testen die?

Kindersitz TRIFIX, Römer TRIFIX, Kindersitz, Stiftung Warentest, Produkttest

In der aktuellen Stiftung Warentest schnitt der King II ATS von Britax mit gut ab. Das ist ein Sitz der Klasse I, denn wir wollten einen, der bis ca. zum 4. Lebensjahr reicht. Blöd nur, dass dieser Sitz keinen Isofix hat. Das war uns wichtig, da wir diese Fixierung für besonders sicher halten und alle Autos, in denen der Sitz je montiert werden könnte, Isofix haben. Also fiel das aus. In Rücksprache mit Britax empfahl man uns dann aber den TRIFIX, ebenfalls ein Sitz der Gruppe I. Der hatte bereits 2012 mit „gut“ (1,8) abgeschnitten. Warum also nicht? Gerad die Ergebnisse in Sicherheit (1,6) und Ergonomie (1,9)  waren für mich in der finalen Entscheidung ausschlaggebend. Wären wir pingelig, müssten wir auch auf den Schadstoffwert achten (2,9), aber diesen finde ich zu verkraften. Immerhin soll unser Kind einen Aufprall überleben, nicht den Sitz essen. Wenn ihr allerding kein Isofix braucht, ist der KING II ATS eine gute Alternative.

Einbau und Anmutung des TRIFIX

Wir haben aktuell ein sehr großes Auto. Trotzdem wirkt der TRIFIX auf dem Rücksitz wie ein Trohn. Mächtig, stabil, fest. Das stört mich nicht, im Gegenteil. Es wirkt sicher. miniberlin trohnt in ihrem neuen Sitz wie eine kleine Königin, Arme auf der Seitenlehne, Kopf an der Seite angelehnt, Blick nach vorn. Gerad das findet sie toll. Endlich sieht sie das, was wir sehen, kann uns alles zeigen und uns eben auch alles erzählen, was ihr durch den Kopf geht. Lange Autofahrten sind so entspannter geworden, da wir uns besser austauschen können. Die Gurte sind breit und sehr gepolstert, ein großer Unterschied zu denen der Sitzschale bisher.

Kindersitz TRIFIX, Römer TRIFIX, Kindersitz, Stiftung Warentest, Produkttest

Das Gute, gerad wenn das Kind noch etwas jünger ist: der TRIFIX kann leicht angeschrägt werden, so dass das Kind auch sehr gut drin schlafen kann. Der Kopf bleibt leicht hinten und kippt im Schlaf nicht wie ein Wackeldackel von links nach rechts. Es mag subjektiv sein, aber ich finde das sicherer, da der Kopf besser im Sitz geschützt ist. Lediglich im Einbau war der Sitz etwas unhandlich, so herrberlin. Da er aber nicht der geduldigste ist… Nun ja. Was uns gefällt ist, dass der Sitz noch eine zusätzliche Fixierung hat, einen Haken, den man hinter der Rückbank verankert. Es wirkt zumindest noch etwas sicherer.

Was es am Ende bringt, möchte ich aber nie testen müssen. Das haben zum Glück andere für uns gemacht.

Wonach habt ihr euren Sitz gewählt? Die Meinungen gehen dabei ja sehr auseinander.

Liebe Grüße
eure Bella

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply