Elterntattoo

Elterntattoos: Unzählige Tattoos bei 2KindChaos

frida_avaSeit einiger Zeit lese ich den Blog 2KindChaos, für den unter anderem Frida Mercury schreibt. Offen, ehrlich und mit viel Sarkasmus. Ich mag das. Mir sind sofort die vielen Tattoos von Frida aufgefallen. Wenig hat sie nicht, denn sie arbeitet fleißig an mehr. Na dann, ich bin gespannt, wie viel noch kommen. 

Wie viele Tattoos hast du?

Äh, keine Ahnung. Irgendwann hab ich aufgehört zu zählen… über zwanzig auf jeden Fall. Die meisten sind auf meinem Arm, der aus mehreren kleineren und mittelgroßen Tattoo besteht. Stilistisch gesehen habe ich mal mit Tribals angefangen und dann mit Motiven der Kelten (auch neuzeitliche), Germanen und Wikinger weiter gemacht. Ich habe zwei große Tribals auf dem Rücken, zwei kleine auf Knöchel und Arm, ein großes keltisches Tattoo auf dem Oberschenkel und ein kleines auf dem Handgelenk und den ganzen rechten Arm (Sleeve) im Mix aus keltisch-germanisch-wikinger-Style.

Wann hast du dein erstes Tattoo machen lassen und warum?

Das erste war ein Tribal Armreif auf meinem linken Arm. Tattoos liebe ich schon seit ich ein Kind war – ich habe auch immer die Klebebilder aus der Bravo gesammelt und mich regelmäßig verziert. Ich wollte schon verdammt lang ein Tattoo haben und bin dann aber erst mit 21 oder so tätowiert worden, weil meine Familie extrem dagegen war. Für mich war jedes Tattoo ein Schritt weiter zu dem Ich, das ich sein wollte. Ich fand mich nie besonders schön, mit Tattoos hingegen immer ein wenig besser.

Frida Mercury, Tattoo, www.familieberlin.de

Was sagen deine Eltern dazu?

Hach, da eile ich ja schon wieder voraus. Meine Mutter fand es anfangs so scheiße, dass sie lang nicht mit mir gesprochen hat. Dann nur sporadisch mit mantraähnlichen Sätzen à la „Das bleibt aber bei dem einen gell!“ und dann hat sie bei jedem weiteren Streit angefangen, bis sie sich irgendwann dran gewöhnt hat. Mittlerweile weiß die das bestimmt schon gar nicht mehr, und die Tattoo sind mittlerweile zu mir dazugehörig. Gehen ja auch nicht mehr weg, ne. Mein Vater hat nie was dazu gesagt aber ich vermute mal, besonders geil fand / findet er sie wohl nicht.

Hast du Tattoos mit Bezug zu deinen Kindern/deiner Familie?

Nein, noch nicht – da ich seit Geburt meiner ersten Tochter quasi durchgestillt habe. In meinem Kopf habe ich diverse Pläne was ich noch an Motiven haben möchte. Was für meine Kinder dazu kommt, weiß ich noch nicht. Aber sie sollen schon einen Platz bekommen.

Wie gehst du damit um, wenn deine Kinder auch welche wollen? Ab wann dürfen Sie sich tätowieren lassen?

Haha, ich denke eher, die werden das uncool finden, weil ich ja welche habe. Aber klar dürfen die, sobald sie 18 sind weil es vorher dazu führen würde, dass die Bilder verzerrt werden (Wachstum und so). Ich würde ihnen aber abraten, sich ganz früh tätowieren zu lassen weil sie sich ganz sicher sein sollen. Außerdem keine Spontanentscheidungen, sondern lieber ein paar Wochen drüber schlafen. Ansonsten geh ich natürlich in die Apotheke und kauf ihnen eine Tube Bepanthen.

Wie hast du deinen Tätowierer gefunden? Worauf hast du geachtet?

Über Mundpropaganda – die Mutter meines damaligen Freundes hat sich zuerst tätowieren lassen (echt coole Mutti, ne) und dann sind wir beide da auch abwechselnd hingegangen. Bei ihm geblieben bin ich, weil er nicht nur gut ist sondern auch sympathisch – ein echter Rocker ohne Starallüren mit dem man auch über Kindererziehung und sonstwas reden kann. Ich bin da echt monogam und hätte keinen Bock zu jemand anderem zu gehen, auch als ich in einem anderen Bundesland gezogen bin, haben wir ein „Date“ auf einer Convention in der Nähe ausgemacht. Generell ist es wichtig, sich zu überzeugen, dass ein Tätowierer großen Wert auf Hygienestandards legt, nicht auf Geld aus ist sondern Prinzipien hat (zum Beispiel keine Teenies tackern) und umfangreiche Beratungen macht.

Ich kann dann meinem Tätowierer nicht treu bleiben, denn den ersten würde ich wohl nicht erkennen. Es ist einfach zu lange her. Und der zweite ist mittlerweile wieder in Spanien. Tja, da muss ich wohl wieder suchen. Aber ich habe schon zwei im Auge. 

Weitere tolle Interviews der Reihe #elterntattoos:

[catlist name=“Elterntattoo“]

You Might Also Like

No Comments

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: