Berlin Reisen

Brandenburg mit Kindern: Schuhe aus im Barfußpark Beelitz

unbezahlte Werbung

Wer denkt, in Beelitz gibt es nur den allseits bekannten Spargel, der irrt. Klar, den kann man dort auch gleich besorgen – sofern Saison ist – wenn man sich auf den Weg in den Barfußpark macht. Doch wer meint, dort gibt es nur eine kleine Strecke mit Sand, Steinen, Holzspäne und Co, der irrt sich schon wieder. Weit über drei Kilometer kann man ohne Schuhe zurücklegen und seinen Füßen eine neue Erfahrung gönnen.

Denn mal ehrlich: in der Regel sind unsere Füße den ganzen Tag in irgendwelchen Schuhe oder zumindest Socken eingefercht. Auch wenn ich daheim und im Garten eine passionierte Barfußgängerin bin und meine Kinder damit mittlerweile angesteckt habe, so ist das in meinem Umfeld doch eher untypisch. Wie fühlt es sich also an, mal in freier Natur ohne festes Schuhwerk zu laufen, durch Wälder, Wasser, Torf und vielem mehr?

Es ist ungewohnt, komisch, kalt, stachelig, warm, weich, nass und auch mal schmerzhaft. Denn ja, Zapfen oder auch Bucheckern können weh tun unter den Füßen. Doch niemand ist gezwungen, darüber zu laufen. Alternativ gibt es direkt neben den Wegen auch mit Mulch ausgelegte Strecken. Die Schuhe müsst ihr übrigens nicht mitnehmen auf der Tour: Am Eingang gibt es viele Schließfächer, wo ihr sie kostenfrei einschließen könnt. Dort kann sich jeder nach der Tour auch die Füße sauber machen. Denn ja, das ist nötig!

Schon mal ohne Schuhe eine wackelige Hängebrücke bezwungen?

Es geht im Barfußpark nicht nur um verschiedene Untergründe, sondern auch Bewegungen. Oder wisst ihr, wie es sich anfühlt, barfuß über eine Hängebrücke oder Baumstämme zu klettern? Meine große Tochter hat sich erstaunlich viel getraut, meiner Meinung nach sogar mehr als in festem Schuhwerk. Sie stieg sicher über eine Hängebrücke und balancierte lässig auf Stämmen und Stelzen. Denn wenn man nicht mehr weiter weiß, hat man immer die Gelegenheit, auszusteigen. Auf weichem Boden oder einer sicheren Brücke direkt neben der wackeligen aus hängenden Balken.

Für ganz Mutige gibt es auch ein Kneipp-Bad. Bei gefühlt 5 Grad Wassertemperatur wattet man im Kreis durch ein kleines Becken. Kleiner Tipp: Richtiges Watten bietet sich an, denn das Wasser ist zum normalen Laufen wirklich zu kalt. Aber das merkt man schnell. Alle Becken waren nicht tief, so dass auch kleinere Kinder gut darin laufen konnte, ohne zu versinken.

Und wer keine Lust hatte? Der hängt entweder auf der Mama ab…

…oder macht mit Papa Pause in der Sonne. Immer wieder gibt es Gelegenheit und Möglichkeiten, Pause zu machen. Sei es zum Sitzen, um seine Stimme in Steinen klingen und schwingen zu lassen oder um zu Rätseln. Alle paar Meter stehen Infotafeln mit Bilder und Fakten über die Untergründe, Waldbewohner oder Pflanzen herum. Nicht nur die Füße können so einiges lernen und die Kleinsten sehen zumindest auf Bildern die vielen Waldbewohner.

Torf unter den Füßen: eine neue Erfahrung

Am Spannendsten fand unsere Große wohl das Laufen durch Torf. Erst dachte sie, es ist ein riesiges Becken voll mit K***, doch als sie sich dann in die kalte, weiche Masse traute, vergaß sie ihre Idee. Mehrmals ist sie darin umher gelaufen, denn es war eine mehrphasige Tour. Sie begann in reinem Torf und wurde immer wässriger, um die Füße wieder etwas sauber zu bekommen. Ich gebe zu, eine saubere Angelegenheit ist es nicht, aber hey, Torf geht wenigstens wieder raus aus den Sachen. Zieht also lieber Sachen an, die dreckig werden dürfen oder gut hochzukrempeln gehen. Am Ende haben wir von drei möglichen Wegen nur einen beschritten – und der dauerte bei uns schon knappe zwei Stunden mit vielen Stopps und mehrmaligem Gehen einiger Strecken. Nehmt euch also ordentlich Zeit und Muße mit, denn es gibt noch Wege, die haben wir gar nicht gesehen. Also absolut empfehlenswert für einen spannenden Tag ohne Schuhe und Socken. Tragen wir sowieso zu oft!

Zwischen all den Wegen befindet sich übrigens ein Spielplatz (leider in der prallen Sonne, also Sonnenschutz zu Kopfbedeckungen einstecken!) und ein großer Kräutergarten. Dort kann geschnuppert und gefühlt werden, das fanden die Kinder toll. Vor allem der Waldmeister hat es meinen Töchtern angetan und ich kenne nun meine Aufgabe für unseren eigenen Garten. Nur was mache ich mit Waldmeister, wenn er erstmal wächst?

Einen Tipp muss ich euch noch mit auf den Weg geben, der auch mit einem Wehrmutstropfen daher kommt: nehmt euch ausreichend Essen und Getränke mit. Im Park gibt es ein Barfußcafé, doch leider dauerte der Service ewig und am Ende standen wir für ein Eis und eine Limo mehr als 40 Minuten in der Sonne an. Keine aufwendigen Speisen, nur was Kühles für uns und die Kinder nach dem langen Marsch. Vielleicht hatten die Betreiber einen blöden Tag oder sie waren dem Andrang nicht gewachsen, aber viele Gäste waren genervt und sind unverrichteter Dinge gegangen. Hätten wir unseren Töchtern unser Versprechen nicht halten wollen und hätten wir uns in der Gegend besser ausgekannt, wären wir auch woanders hingefahren. Doch das spielt sich sicher noch ein, wir waren am zweiten Tag nach der Winterpause dort.

Barfußpark Beelitz Heilstätten auf einen Blick:

Barfußpark Beelitz

Straße nach Fichtenwalde 13
14547 Beelitz

Anreise: Abfahrt A 9 Beelitz-Heilstätten, Bhf. Beelitz-Heilstätten (500 m zu Fuß)

Geöffnet: Anfang Mai – Anfang Oktober, Täglich von 10.00 – 18.00 Uhr, an Wochenenden bis 19.00 Uhr.

Preise (Stand 2.5.2018)

Einzelkarten
Erwachsene 7,00 Euro
Kinder (ab 4 Jahre) 5,00 Euro
Rentner/Senioren/Menschen mit Behinderung 6,00 Euro

Familienkarten
1 Erwachsener + eigene Kinder 15,00 Euro
2 Erwachsene + 2 eigene Kinder 20,00 Euro
2 Erwachsene + beliebig viele eigene Kinder 25,00 Euro

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Sarah
    2. Mai 2018 at 22:07

    Huhu Bella,
    das sieht ja toll aus. Danke für den Bericht!
    Doch 25 € für eine fünfköpfige Familie, hmm, das finde ich schon krass (das ist fast 2x Schwimmbad).
    Ich weiß, die machst die Preise nicht. Einmal durch den Torf spazieren klingt dennoch spannend. :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Reply
      familieberlin
      3. Mai 2018 at 11:18

      Findest du 25 Euro für 5 Personen schon viel? Dann fahre niemals in diesen einen Eselspark nahe Lübeck. Für fast nix zahlen Erwachsene 9 Euro Eintritt und Kinder AB 2 JAHREN (!!!!) 8 Euro. Da wirst du arm und denkst dir die ganze Zeit dadrin: Wofür? Dann lieber 25 Euro und den ganzen Tag tolle Möglichkeiten.

Leave a Reply