Lifestyle

Mein Tag, meine Perspektive: 12 von 12 im Dezember 2017

Schon lange habe ich keine 12 von 12 mehr gezeigt. 12 Bilder meines Tages am 12. des Monats. Heute ist es mir noch rechtzeitig eingefallen, auch wenn sie sehr spät online sind. Doch wenn Kinder nicht schlafen wollen, wollen sie nicht schlafen. Schade eigentlich, denn ich würde sofort schlafen. Aber nun zu meinem Tag.

Nachdem ich die Kinder im Kindergarten abgegeben habe, muss ich einkaufen. Wenn ich mit ihnen allein bin, kauft sonst niemand ein – wer auch? Doch um diese Zeit ist es schön leer und mir fallen noch einige Rezepte ein, die ich vor Weihnachten testen und eventuell verbloggen möchte.

Vollbepackt warte ich auf den Bus. Das ist in Berlin ja immer so eine Sache – auch heute. Ich warte und niemand kommt. Danke liebe BVG. Am Ende kommen alle gleichzeitig, aber nun ja. Besser so als gar nicht.

Alkohol am frühen Tage? Nein, ich verblogge etwas weihnachtliches und da spielt Wein eine unterschwellige Rolle. Deswegen bereite ich einiges vor, schreibe viel auf und mache Bilder…mit Wein. Na ok, ich gebe zu: ich habe gekostet, ob er schmeckt. Tut er!

Lieber nehme ich aber einen Kaffee und mache kurz Pause. Das Chaos herrscht gerade in der ganzen Wohnung vor, aber leider schaffe ich kaum, hinterher zu kommen. Egal, dann ist das eben so. Denn laut meinen „Vorsätzen“ möchte ich schauen, was mir jetzt im Moment gut tut. Und das ist nunmal eine Pause.

Husch husch, die Kinder möchte heim. Wir springen durch Pfützen, reden und singen auf dem Heimweg. Das ist die einzige Möglichkeit, die Kleine bei Laune zu halten. Ich ahne schlimmes für die kommenden Tage.

Auch zu Hause ist sie unruhig und fordernd. Nichts geht ohne mich, sehr zum Leidwesen ihrer Schwester. Ich darf nicht ohne sie spielen und soll ihr pausenlos vorsingen oder lesen. Meine Kräfte schwinden.

Eine kurze Pause für alle gibt es beim Fernseh schauen. Eine Folge Petterson und Findus geht immer und hilft allen, etwas runter zu kommen. Ja, ganz uneigennützig mir.

Doch so viel habe ich nicht von der „Fernsehpause“, denn die Wäsche möchte gemacht werden. Wenn ich eine Sache im Haushalt nicht gerne mache, also so wirklich nicht, dann ist es Wäsche. Was ist es bei euch?

Doch kaum ist die Folge vorbei, ist das kleine Kind wieder auf dem Arm. Wie bitte soll ich so Abendessen machen? Tja, es geht – wie immer. Ich mache schnelle Pfannkuchen mit Käse gefüllt aus dem Ofen.

Schmeckt allen und ist schnell gemacht. Ein Glück. Denn auch beim Servieren und Essen habe ich Gesellschaft. Ich hoffe, es liegt einfach am Kindergarten, den sie nun eine Woche nicht gewöhnt war. Aber wer weiß. Ändern kann ich es jedenfalls nicht.

Bei diesem Bild hatte ich noch den Trugschluss, dass alle schnell im Bett sind. Pustekuchen. Die Kleine braucht unter Brüllen zwei Stunden, hält damit ihre Schwester wach und testet meine Nerven. Am Ende finden alle Ruhe, wenn auch nur schwer. Hach ja, wenn ich nur öfter wüsste, was in den kleinen Köpfen so vorgeht.

Nun trinke ich aber ganz offiziell den Wein, der vorher nur auf Fotos durfte. Ich habe nun Feierabend, Pause und etwas Zeit für mich. Deswegen bin ich nun offline.

Weitere 12 von 12 findet ihr bei Draußen nur Kännchen.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Suse
    13. Dezember 2017 at 10:36

    Liebe Bella,
    ich nehm Dich einfach mal virtuell in den Arm.
    Gerade zu körperlich spüren kann ich Deine Erschöpfung. Gearade am Abend, wenn man selbst keine Energie mehr hat, die Kinder aber nicht in den Schalf finden.
    Leider kann ich nur sagen: Halte durch und gönn Dir öfter Kaffee, Pause oder Wein. Oder alles zusammen. Denn Du hälst alles am Laufen, deswegen bist Du auch das Glied in der Kette, das am meisten Selbstfürsorge betreiben muß.
    Liebe Grüße aus dem Frankenland!!

    • Reply
      familieberlin
      13. Dezember 2017 at 20:08

      Danke <3. Du bist mir immer wieder mein Beispiel, dass es besser wird...oder anders, je nachdem. Bis ganz bald, spätestens zur denkst. :)

  • Reply
    Clara
    13. Dezember 2017 at 11:05

    Ach Bella….
    I feel you! Um so happy bin ich gerade gestern einen Tag off zu haben! Hier herrscht auch das Chaos und Alkohol wäre eine gute Idee!
    Liebste Grüsse an Dich
    Claretti
    P.s. Einkaufen mach ich inzwischen kaum noch.. bzw. das mach ich vom Bett mit Rewe online und kauf nur noch ein paar Frische Sachen auf dem Markt! Das entlastet mich ungemein!

    • Reply
      familieberlin
      13. Dezember 2017 at 20:07

      Oh ja, du hast so Recht. Diese Tage genieße ich auch sehr! Und irgendwann werden sie wieder mehr. Kisses from Berlin. ;)

Leave a Reply