Tierisch: Unser Wochenende in Bildern 14./15.10.2017

15. Oktober 2017
familieberlin
Wochenende in Bildern

An diesem Wochenende gab es keine Pläne. Keine Verabredungen, keine Termine, nix. Deswegen haben wir einfach die Zeit für uns genutzt und einen Ausflug gemacht, gespielt, gekocht und spaziert. Ohne Zeitdruck oder Aufgaben ist das doppelt schön.

Samstag

Der Tag beginnt mit einem Tanz. Die Kinder lieben Musik und bewegen sich beim ersten Takt danach. Da bei uns oft Musik läuft, wird also schon morgens die erste Party gefeiert. Während sich die große ohne Pause im Kreis dreht, hüpft die Kleine auf den Knien durch die Wohnung, wackelt dazu mit den Armen und lacht schelmisch. So vergesse ich fast die schlechte Nacht und bekomme bessere Laune.

Später als gedacht, aber immerhin: wir sind im Tierpark angekommen, denn wir wollen den freien Tag für uns nutzen. Die Große schaut mit herrnberlin den Plan an, denn sie soll sich Tiere aussuchen. Den Tipp haben wir von einer Freundin bekommen, denn der Park ist zu groß für die kleinen Füße und die Aufmerksamkeit der Kinder. Also darf sie sich einige Tiere aussuchen, die sie sehen will.

So haben wir mehr Zeit für die Wege, Entdeckungen und die kleinen Schritte der Kleinen, denn die läuft jetzt. Seit Freitag tappst sie auch ohne Hilfe durch die Gegend. Sie schafft zwar nur wenige Schritte, aber steht immer wieder auf. Sie übt so unermüdlich und konzentriert, ich glaube, dass ist eine ihrer prägendsten Eigenschaften.

Vor allem die Tierbabys sind beliebt, auch bei meinen Kindern. Während die Große aber schnell das Interesse an den entdeckten Tieren verliert, ist die Kleine fasziniert. Sie guckt aufmerksam, quietscht vor Freude und versucht, die Tiergeräusche zu machen, die dieses Tier wohl so macht – in ihrer Vorstellung. So machen also 90 Prozent WauWau und der Rest schnüffelt mit der Nase wie ein Hase. Denn eines hat die Große sehr verwundert: „Mama, die Elefanten machen gar nicht Töröööö, die sind total ruhig“.

Wieder daheim machen wir erstmal Kaffee, denn im Tierpark war uns der zu teuer, dafür dass er aus einer Großküchenmaschine kommt. Ich setze mich zu den Kindern und beobachte sie beim Spielen. Ihr Miteinander hat sich sehr verändert in der letzten Zeit. Darüber sollte ich mal schreiben.

Während wir das Abendessen vorbereiten, gucken die Kinder etwas Fernsehen. Mittlerweile kuschelt sich die Kleine dabei an ihre Schwester und zusammen schauen sie eine Serie. Sie lachen sogar zusammen und giggeln vor sich hin. Ob dieses Verhältnis immer so bleibt?

Sonntag

Heute schlief ich etwas länger, denn die Kleine schläft in der zweiten Nachhälfte sehr unruhig. Sie braucht viel Nähe, stillen und auch Worte und Gesten von mir. Demnach kann ich nicht einfach weiterdösen oder gar schlafen. Auch wenn sie bis 7 Uhr schläft, gebe ich sie gleich an ihren Papa weiter und lege mich wieder hin. Die Stimmung wird dennoch nicht besser, denn die Kinder streiten sich oder weinen unabhängig voneinander. Das wird sich durch den Tag fortziehen und kostet schon am Morgen viel Kraft. Gut, dass manche Türen ein Schloss haben.

Die Kinder haben Puzzle für sich entdeckt, passend zu ihrem Alter natürlich. Die Große ist mittlerweile richtig gut und zieht sich damit in ihr Zimmer zurück. Das Baby braucht natürlich noch Hilfe, aber versteht das Prinzip ganz schnell.

Leider fällt der gedachte Mittagsschlaf anders aus als gedacht. Also für mich entfällt er, für die Kleine ist er recht kurz. Also verbessern wir die Stimmung mit unserem Nachmittagsüß. Ich mache Kakao Apple Crumble, nach Rezept von Zucker, Zimt und Liebe. Und da fällt mir auf: wenn ich Rezepte und Ideen brauche, gehe ich nur noch auf Blogs oder blättere durch meine wenigen Backbücher. Wie macht ihr das? Nutzt ihr Chefkoch und Co überhaupt noch? Da ich weiß, wie viele Blogger ihre Rezepte machen und auch wirklich dahinter stehen, finde ich das viel authentischer und vor allem wahrscheinlicher, dass es gelingt.

Als alle satt sind, gehen wir raus in die Sonne. Ich mache mich mit der Kleinen auf zum Spielplatz, während der Papa mit der Großen Fahrradfahren übt. Dazu schreibe ich euch die Woche was, denn das läuft hier etwas anders als geplant. Aber wir finden unseren Weg und bald kann sie hoffentlich fahren. Ich genieße das Wetter und vor allem die ungestörte Zeit mit nur einem Kind. Es ist schön, sich auf nur ein Bedürfnis einzustellen und ungestört mit der Kleinen spielen zu können. Sie ist so anders als die Große und braucht eher jemanden, der sie auffängt, weil sie zu übermütig ist, nicht weil sie ängstlich ist.

Und nun ist das Wochenende auch schon fast vorbei und wir lassen es, wie wohl jede Woche, mit einem Ba ausklingen. Das veränderte Miteinander der Kinder hat das schöner gemacht. Sie spielen mehr miteinander, ärgern sich, lachen und genießen die Zeit im Wasser. Mittlerweile ist es ein festes Ritual für uns und auch die Kinder haben sich darauf eingestellt: Sonntag ist Badetag. An den anderen Tagen wird das je nach Dreckstatus entschieden.

Wie war euer Wochenende?

Liebe Grüße
eure Bella

Weitere Wochenenden in Bildern seht ihr wie immer bei Geborgen wachsen.

 

 

2 Kommentare

  1. Liebe Bella,
    das klingt nach einem wundervollen und stressigen Wochenende.
    Über dieses Miteinander gäbe es auch hier viel zu schreiben. Es ist sehr nervenaufreibend und doch denke ich, es dient ganz stark der psychosozialen Entwicklung.
    Hilft im Moment nichts. ich weiß und drück Dich mal :-)
    Liebe Grüße
    Suse

    Antworten
  2. Ich freue mich jedes Mal, wenn Du uns mit durch Dein Wochenende nimmst. So ist es ein Bisschen, wie dabei sein .

    Bald wieder?!?!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige
Innonature