Wochenende in Bildern

Urlaub in Familie: Unser Wochenende in Bildern 27./28. Mai 2017

Diese Woche zeige ich euch unsere tolle Familienauszeit, denn die haben wir uns wirklich verdient. Der Mann war die letzten Woche viel unterwegs und demnach war ich sehr viel mit den Kindern allein. Da der Mann vor kurzem Geburtstag hatte, habe ich ihm kurzerhand einen Urlaub geschenkt. Denn ehrlich: er könnte sich vieles kaufen, was er braucht, aber die Zeit in Familie kam einfach zu kurz. Weil wir so wenig wie möglich machen wollten, habe ich erstmals einen All-Inclusive-Urlaub gemacht. Nun ja…darüber muss ich nochmals gesondert schreiben. Nun aber endlich zu unserem Wochenende, was schon Donnerstag begann. Ich habe aber vergessen, zu fotografieren.

Freitag

Der Tag beginnt wie immer früh…auch im Urlaub. Deswegen sind wir schon um acht Uhr beim Frühstück und haben beinahe alles für uns. Ich frage mich etwas, wo die anderen Eltern mit kleinen Kindern sind und stelle mir einfach vor, dass sie in einem der anderen Frühstücksrestaurants sind. Ganz sicher, nicht? Wir können also essen und nebenbei noch die Malecke okkupieren. Praktisch und entspannend für alle.

Demnach sind wir auch die ersten im Schwimmbad. Das Baby liebt Wasser und auch die Große kommt immer mehr auf den Geschmack. Am Ende des Wochenendes schwimmt sie sogar allein (mit Schwimmhilfen) und möchte nicht mehr raus aus dem Wasser. Wir verbringen einen tollen Vormittag zusammen ohne an irgendwelche Verpflichtungen zu denken. So so nötig!

Nach dem Mittag, welches wir nicht zubereiten noch wegräumen mussten, war erstmal Zeit für den Mittagsschlaf. Da ich aber vor allem im Urlaub so viele Ideen habe, habe ich die Zeit zum Schreiben genutzt…und für komische Selfies. Denn trotz der Sonne war es echt windig. Sieht man gar nicht, oder?

Und ratet, was es in einem All-Inclusive-Urlaub immer gibt? Richtig, Essen. Da die Kinder dank Schwimmspaß wirklich lange schliefen, sind wir quasi direkt wieder in eines der Restaurants und haben auf der Terrasse geschlemmt. Es tut wirklich gut, sich mal nur darüber Gedanken machen zu müssen, was alle als nächstes machen möchten. Die Große verschmäht natürlich wie immer den Kuchen und isst lieber Eis. Auch gut.

Den Rest des Tages verbringen wir eigentlich nur noch auf einem riesigen Spielplatz am Hotel. Mit einem großen Fort, vielen Schaukeln und genug Sand für eine Wüste haben beide Kinder viel Spaß. Das Baby liebt es, zu schaukeln, vor allem wenn die große Schwester sie anschubst. Beide lachen und feixen, es ist herrlich. Ick lieb die beiden jeden Tag mehr für ihre tolle Art, jede für sich!

Samstag

Wir sind wieder einige der ersten beim Frühstück. Das ist auch gut so, denn die Große ist seit einiger Zeit morgens SO schlecht drauf, dass wir ihr am liebsten noch im Schlaf Zucker einflößen möchte. Sie hat irgendwie Hunger, weiß es aber nicht, braucht Energie und Beschäftigung. Wieder ein Moment, in dem es sich als schön erweist, einfach mal nichts vorbereiten zu müssen. Zusammen schlendern wir durch die Anlage von unserem Ferienhaus und freuen uns schon früh über den Sommer. Denn der ist nämlich da, wie ihr sehen könnt.

Natürlich stürmen wir bald wieder das Schwimmbad, nur diesmal bleiben zwei draußen sitzen. Das Baby hatte (mal wieder) nachts Fieber und auch wenn sie nun wieder munter und fidel ist, möchten wir nichts riskieren. Nicht, dass sie etwas ausbrütet. Also gehen die Große und der Mann zusammen ins Schwimmbad und wir schauen von draußen zu, bevor wir uns alle wieder treffen.

Trotz des wenigen Schlafs in der Nacht, möchte ich nicht schlafen. Also schlafen die Kinder und der Mann wieder und ich genieße ein bisschen Ruhe für mich. Kennt ihr das auch? Ich habe aktuell so das Bedürfnis, vieles zu erledigen oder eben mal aufzuschreiben oder zu lesen, dass ich mittags nicht schlafen kann, obwohl ich müde bin. Ich finde das ja etwas komisch.

Der Nachmittag ist leider nicht so gut. Die Große wacht brüllend auf und klagt über Ohrenschmerzen. Wir tippen auf Wasser im Ohr, aber sie will sich nicht helfen lassen. Nach langem Hin und Her sind wir bei einem Bereitschaftsarzt, der aber nicht viel erkennen konnte. Auf dem Rückweg schläft sie nach so vielen Tränen kurz ein, um dann wieder zu erwachen und zu sagen: Ey, das Wasser ist weg. Ein Glück!

Am Abend suchen wir uns wieder etwas leckeres zu Essen für alle. Auch wenn ich diese großen Einrichtungen nicht mag, so gibt es doch für jeden was. Was mich aber wundert: viele Eltern sitzen allein beim Essen. Wir finden schnell heraus, wo alle sind: im Indoor-Spielplatz. Man erkennt schnell, dass keine Eltern mit dabei sind, denn sonst würden die Schuhe nicht quer stehen.

Wir halten das Essen lieber kurz und gehen danach noch draußen auf den Spielplatz. Bei dem traumhaften Wetter ist er fast leer. Klar, wenn drinnen Kinderprogramm ist. Aber so haben wir viel mehr voneinander und spielen und buddeln und entdecken. Auf fremden Spielplätzen ist es schließlich immer spannender.

So viel Action macht auch das größte Kind müde. Sie möchte den Weg zum Haus nicht mehr laufen und lieber getragen werden, wie das Baby. Also schnalle ich sie mir kurzerhand auf den Rücken und ich merke, wie sehr mein Kind das genießt…und ich auch. Sie kuschelt sich richtig an. Leider ist sie weniger schwer als eher zu groß für die Trage und so schaffe ich den ganzen Weg nicht. Aber es war schön…mit meinem ersten Tragebaby.

Sonntag

Ein Symbolbild…für einen zu frühen Morgen, eine schlimme Nacht mit zwei unruhigen Kindern und viel von schlechtem Kaffee. Aber immerhin: Kaffee. Mit dem ersten Essen bessert sich die Laune bei allen. Doch wir müssen schon wieder packen, denn ein Kurzurlaub ist neben erholsam eben auch kurz. Schade.

Während der Mann mit dem Baby spazieren ist, dass sie kurz schläft, genieße ich die Zeit mit meiner Großen. Wir schaukeln und klettern zusammen und genießen das Wetter.

Einer packt und die anderen drei sind unterwegs. Wir wollen die Pferde anschauen und ich bin baff: mein großes vorsichtiges Mädchen streichelt diese Tiere, die doch viel größer sind als sie.  Auch das Baby ist fasziniert von diesen komischen Geschöpfen, die nicht sprechen und ständig schniefen.

Ein letztes Mittagessen vom Buffet. Und entgegen vieler anderer Gäste habe ich mehr Salat als alles andere gegessen, denn nur fette Soßen und so schlägt mir auch auf den Magen. Jeder darf sich nochmals nehmen, was er will. Bis auf das Baby, sie isst seit einigen Tagen quasi nichts mehr, was zu ihrem Fieber und einigen neuen Fähigkeiten passt. Mal schauen, was da noch kommt.

Schade nur, dass der Rückweg länger war als gedacht, denn gefühlt waren alle unterwegs. Sogar die Landstraßen, die wir eigentlich nehmen wollten, waren voll und so zog sich die Fahrt ewig hin. Aber mit der richtigen Reisetruppe macht man es sich schön. Als das Baby schlechte Laune bekam, haben wir einfach alle zusammen gesungen. Sie liebt das und brabbelt und klatscht dann immer mit.

Auch wenn wir unterwegs viel entdeckt und gesehen haben, so ist es zu Hause immer noch am tollsten. Die Kinder freuten sich riesig auf ihr Spielzeug und so saßen sie schnell vertieft in ihre Welt. Was ich in letzter Zeit beobachte: die Mädels werden immer toller zusammen. Die Kleine fordert sich immer mehr ein und die Große reagiert auf sie, erklärt ihr was, liest und singt mit ihr. Mein Mamaherz wird da immer ganz weich. Soll ich mal etwas über ihren Werdegang als Geschwister schreiben?

Tja, und nun beginnt der Alltag wieder. Schade, aber diese kurzen Trips wollen wir uns beibehalten. Habt ihr Tipps für tolle Reiseziele in der Umgebung von Berlin. Denn weit wollen wir für ein Wochenende immer nicht fahren.

Liebe Grüße
eure Bella

Weitere Wochenenden in Bildern findet ihr wie immer bei Susanne von Geborgen wachsen. 

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Glucke und So
    29. Mai 2017 at 11:22

    Klingt aber trotz der kleinen gesundheitlichen Zwischenfälle sehr gut.
    Ich umarme euch alle
    Dani

  • Reply
    Alex
    29. Mai 2017 at 16:28

    huhu, das klingt nach einer tollen Adresse, verrätst du uns wo ihr gewesen seid? so richtig tolle Tipps für Umgebung habe ich noch nicht, außer Rheinsberg, Fleesensee und den Spreewald…LG

    • Reply
      familieberlin
      29. Mai 2017 at 17:00

      EIgentlich wollte ich auch nach Rheinsberg, aber da war es ausgebucht. Wir waren am Ende in Linstow, an der A24. Für Familien wirklich toll, wenn man den Trubel mag und die Kinder die Angebote auch wirklich nutzen. LG BElla

Leave a Reply