Wochenende in Bildern

Mädelswochenende: Unser Wochenende in Bildern 4./5. März 2017

Dieses Wochenende waren wir unter uns, denn der Papa ist verreist. Nicht nur der, auch wir waren unterwegs. Zusammen mit meiner Mama sind wir an der Ostsee und genießen viel Oma-Zeit, Sonne und Strand. Deswegen war es die letzten Tage hier und auf allen Kanälen sehr ruhig, denn ich wollte einfach mal abschalten.

Samstag

Die Nacht war unruhig, denn der zweite Zahn ist unterwegs. Demnach sind wir gerädert, was uns aber nicht vom Kuscheln abhält. Während also die Oma Brötchen holt, liegen wir Mädels rum, lachen und schauen den Vögeln vor dem Fenster zu.

Nach dem Essen geht es raus, wie schon die Tage zuvor. Während das Baby bei Oma schläft, tobe ich mit der Großen auf dem Spielplatz und am Strand. Wellen wollen angeschaut werden, Muscheln gefunden und Möwen ausgelacht werden. So bummeln wir durch den Vormittag, der bei Sonnenschein so schnell verfliegt.

Zum Mittag gibt es eigentlich Nudeln mit Sauce, doch das reicht dem Kind nicht so recht. Sie dekoriert auf eigene Weise. Doch ratet, was übrig bleibt? Genau.

Nachdem ich die Kinder ins Bett gelegt habe, schleiche ich mich davon. Ich habe einen Massagetermin…in einer Stunde. Bis dahin spaziere ich am Strand, schaue einfach in den Himmel und höre nur das Rauschen der Wellen. Es ist so angenehm, nachdem aktuell ein Kind immer weint, schreit oder meckert. Niemand zerrt an mir und die Möwen machen einen großen Bogen um die Frau mit den tiefen Augenringen.

Doch schon bald sind wir wieder zusammen. Während ich mir eine kurze Auszeit gönne, packe die Oma aka. meine Mama die Kinder ein und geht spazieren. Wir treffen uns wieder am Strand und gehen zusammen Kaffee trinken. Und was wäre ein Wochenende ohne Kuchen?

Den Rest des Tages verbringen wir draußen, gehen spazieren, klettern und rennen. Das Wetter dazu ist perfekt. Doch frische Luft macht hungrig, weswegen wir abends Essen gehen. Neben frischem Fisch, Salat und Pommes für die Große gibt es ein frisches (alkoholfreies) Radler für mich. Herrlich.

Sonntag

Leider ist der Urlaub schon vorbei und wir packen unsere Sachen. Das Baby findet das ebenso doof wie ich, sie meckert viel. Da ich sie nicht die ganze Zeit tragen kann, während ich das Auto voll packe, setze ich sie in ihre Schale. Das findet sie gut, denn so hat sie alles im Überblick und gibt Kommandos.

Ich erspare euch Bilder großer Wäscheberge, langer Autofahrten und gelangweilter Kinder. Wieder daheim wird erstmal gespielt, denn die Autofahrt war anstrengend und langweilig fürs Kind. Wir spielen ihr neues Lieblingsspiel. Doch leider ist sie nicht so dafür, wenn ich die Tiere anders staple als sie es wünscht.

Der Mann kommt am Nachmittag auch wieder heim und bringt mir einen lieben Gruß meiner Freundin mit. Ich liebe diese Macarons und auch wenn ich sie ungern teile, habe ich mittlerweile nicht mehr viel zu melden. Ich teile also mit einem Kind, während ich das andere auf dem Schoß habe. Als ich das erste Mal mit meiner Freundin in Paris war und wir gemeinsam diese Leckereien aßen, hatte ich noch keine Kinder, war schwanger mit der Großen und noch alle Zeit (und Arme) der Welt.

Und hier noch das obligatorische Trage-Schlummer-Bild. Denn auch am Nachmittag schläft das Baby noch und das meist in der Trage. Während also der Papa mit der Großen in der Wanne toben, trage ich mein Baby ganz nah. Durch das Zahnen braucht sie das aktuell so sehr und verbringt zu 80% des Tages an und auf mir.

So, nun werdet ihr wieder häufiger von mir lesen!

Liebe Grüße
eure Bella

Weitere Wochenenden in Bildern findet ihr wie immer bei Susanne von Geborgen wachsen.

You Might Also Like

1 Comment

Leave a Reply