Bilderfrauen Mode Schwangerschaft

Bilderfrauen: Kleidung in der Schwangerschaft

So sehr ich es auch (wieder) genieße, schwanger zu sein, irgendwann komme ich immer mal wieder an den Punkt, an dem ich in den Spiegel schaue und denke: du alte Planschkuh. Das hat weniger mit den bisherigen Kilos zu tun, die ich zugelegt habe. Es ist eher das Gesamtgefühl. Ich werde unbeweglicher, langsamer, es tut immer mal wieder etwas weh und da ich durch miniberlin nicht immer so zur Ruhe komme, wie ich es gern möchte, leidet mein Ego etwas mehr als sonst. Doch wenn ich mir sonst ein neues Kleidungsstück kaufte, um mir und meinem Look etwas Gutes zu tun, zögere ich bei sowas in der Schwangerschaft immer. Was soll ich schließlich danach damit machen? Doch trotzdem möchte ich mich gut fühlen und auch halbwegs passabel aussehen. Was ziehe ich also an, wenn der Bauch immer runder wird? Ich habe die Bilderfrauen gefragt, was sie so in ihren aktuellen und auch vergangenen Schwangerschaften so getragen haben und worin sie sich am wohlsten fühlen.

Alu / Grosse Köpfe

BauchK2 (2)Liebe Bella,

da muss ich ja wirklich in meinen Gehirnwindungen kramen. Als ich in alten Fotos stöberte, konnte man erkennen, dass ich in beiden Schwangerschaften sehr gern Jeans getragen habe. Das ist wirklich ungewöhnlich, denn eigentlich mag ich ja am liebsten Kleider und Röcke. Die Kombi jedoch Jeans und Longshirt ist auf Bildern sehr oft vertreten. Da ich zur standesamtlichen Trauung auch schwanger war, trug ich da allerdings einen bodenlangen Rock und ein weißes Shirt. Das sah im Nachhinein betrachtet recht niedlich aus. Anscheinend mochte ich in beiden Schwangerschaften jedenfalls eher körperbetonte Kleidung und meine Bäuche sahen total unterschiedlich aus. Bei K1 war ich irgendwie flacher und bei K2 dann irgendwie total ausladend. Wirklich lustig. Ich glaube jedenfalls, dass ich bei beiden Kindern eher wenige Sachen gekauft habe, voll sparsam und so. Versteckt habe ich mich jedenfalls nie und finde das sollte keine Schwangere tun. Ist doch total schön diese Kugelbäuche überall zu sehen.

Deine Alu

 

Bettie / Frühes Vogerl

IMG_1893

Dieses Oberteil mochte ich zum Beispiel sehr, leider ist es verschwunden.

Liebe Bella,
zu Beginn meiner ersten Schwangerschaft glaubte ich am Anfang, dass ich die ganzen zehn Monate über meine Kleidchen tragen werde. Zu meiner Verteidigung: Sehr viele davon sind bauchfreundliche Hängerchen. Sie haben trotzdem die Größe S. Überraschung: Es ging nicht sehr lange.

Die ersten Monate habe ich größtenteils „normale“ Kleidung in einer anderen Konfektionsgröße getragen, um ab Monat Sieben dem Angebot von  H&M völlig zu erliegen. Denn damals ahnte ich schon, dass ich die Klamotten vielleicht auch nach der Geburt noch tragen werde.

Wie eine Planschkuh habe ich mich nie gefühlt, wenn man das kurze Probieren der Latzhose außen vor lässt. In meiner ersten Schwangerschaft habe ich auf Jeans und möglichst bunte Oberteile geschworen, denn die „richtigen Schwangerschaftsklamotten“ gibt es fast nur mit Streifen. Ach ja, und Handtaschen, Ohrringe und so Krams auf den ich sonst nicht so stehe, fand ich da auch nicht schlecht.

Jetzt bin ich wieder schwanger: Modisch werde ich mich nicht neu erfinden. Die Minikleidchen habe ich aber schon weggeräumt: Mittlerweile weiß ich, was geht, und was nicht.
Ach ja, und für tolle Kleider bin ich immer offen.

Lieben Gruß
Bettie

Alina / Liebling- ich blogge, jetzt

Alina_Schwanger_WebLiebe Bella,

in meiner ersten Schwangerschaft habe ich den Bestand von H&M rauf und runter gekauft und getragen. Ein paar exclusive Teile hatte ich von Belly Button. Eine sehr teure Marke unter den Schwangerschaftsbekleidungungen. Meine Auswahl von Belly Button hielt sich aus diesem Grund in Grenzen. Ich war nicht besonders schwanger gekleidet – eher praktisch.

Dieses Mal möchte ich alles anders machen. Ich habe schon viele Shops im Internet entdeckt, die nicht teurer sind, als H&M. Zum Beispiel bietet vertbaudet eine tolle Auswahl für schwangere Frauen an und auch hinter diesem Horizont gibt es sicherlich noch einige tolle Marken, die ich unbedingt ausprobieren muss. Ich fange gerade erst an nicht mehr in meine Hosen zu passen, deswegen wird das Thema gerade erst wieder aktuell.

Ich habe mit aber schon eine Liste gemacht, was ich dieses Mal alles brauche – schauen wir,ob ich mich dran halte dabei zu bleiben. Was ich in dieser Schwangerschaft auf jeden Fall tragen möchte ist eine Latzhose! Ohja so richtig Oldshool, aber so trendig mit einer weißen Bluse. Du siehst schon: ich freu mich wahnsinnig auf diese Zeit.

Was ich aber noch dringend brauche, sind Shops bei denen ich stöbern kann. Habt ihr Tipps und weitere Ideen?

In liebe deine Alina!

OK, zu Streifen tendiere ich auch. Worin mich aber niemand bekommt, ist eine Latzhose. Das sieht in  meinem Kopf zwar nett aus, aber mit breiter Hüfte und nicht den schlanksten Beinen würde ich sehr schnell als dicke Tonne durchgehen. Das muss ich mir und meinem Ego nicht antun. Aber vielleicht gehe ich doch nochmal shoppen, immerhin habe ich noch einige Wochen und zwei Jahreszeitenwechsel vor mir. DANKE MÄDELS!

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein und mit uns diskutieren oder Fragen stellen? Dann folgt uns auf Facebook.

Liebe Grüße
eure Bella

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Laura
    19. Februar 2016 at 09:19

    Liebe Bella, ein super Thema! Ich bin es in der dritten Schwangerschaft Leid, Geld für Kleidung auszugeben, die ich nicht mehr so lange brauche. Und ich mag diese ganzen Streifen-Schwangerschafts-Romantik-Teile nicht mehr so gerne. Deshalb trage ich vieles, was ich vor ein paar Jahren gekauft habe, nicht mehr. Mein Tipp: bei H&M oder Mbym enge, lange, elatische Tops kaufen, Leggins anziehen und die alten Pullover darüber. Oder in Kleider investieren, die auch Nicht-Schwangeren passen. Ich finde, richtig schwer wird es mit den Klamotten in der Stillzeit…. Liebe Grüße von Laura

    • Reply
      familieberlin
      19. Februar 2016 at 10:28

      Ich sehe das sehr ähnlich, ich finde zu viel auch Quatsch. Deswegen nimmt in meiner Schwangerschaft die Anzahl der Jacken und Schuhe extrem zu, die kann ich auch später tragen. 😉

      • Reply
        Laura
        19. Februar 2016 at 10:35

        Oh ja, Schuhe kann man/frau einfach immer gebrauchen.

  • Reply
    Sylvia
    19. Februar 2016 at 13:41

    Hallo Bella,
    ich habe mir Sachen von meiner Schwester geliehen und fürs Büro Blusen und ein paar Hosen gekauft.
    Ich hatte Glück und könnte ein paar Schnäppchen machen, waren 2013 als ich schwanger war auf 3 Hochzeiten und da bräuchte ich auch was passendes.
    Kleider trug ich gern und auch Hosen mit Shirts / Blusen je nach Anlass.
    Meine Sachen sind dann 2014 zu einer Freundin gewandert und kleiden gerade meine Schwägerin, die im Mai ihr erstes Kind bekommt.
    So werden die Sachen wenigstens getragen
    Liebe Grüße
    Sylvia

  • Reply
    Mobile Lieblinks im Februar
    24. Februar 2016 at 10:18

    […] Bella von familieberlin ist gerade mit Babybauch unterwegs. Sie und die Bilderfrauen geben Tipps zu Umstandskleidung & Co. „So sehr ich es auch (wieder) genieße, schwanger zu sein, irgendwann komme ich immer mal wieder an den Punkt, an dem ich in den Spiegel schaue und denke: du alte Planschkuh. Das hat weniger mit den bisherigen Kilos zu tun, die ich zugelegt habe. Es ist eher das Gesamtgefühl. Ich werde unbeweglicher, langsamer, es tut immer mal wieder etwas weh und da ich durch miniberlin nicht immer so zur Ruhe komme, wie ich es gern möchte, leidet mein Ego etwas mehr als sonst. “ […]

  • Reply
    Beatrice
    27. Februar 2016 at 20:13

    Hallo Bella,
    das Thema ist gut. In der ersten Schwangerschaft hab ich mir tatsächlich noch das ein oder andere Schwangerschaftsteil gekauft. Aber ich finde es ist eigentlich fast alles überflüssig, sofern man nicht übermäßig zulegt. Das weiß man natürlich vorher nie genau.
    Ich habe festgestellt, dass ich ein paar Schwangerschaftsleggings und zwei Bauchbänder brauchte und damit vieles aus meinem Kleiderschrank weiter anziehen konnte.
    Ich trug alte Strechkleider auf. Die über der Schwangerschaftsleggings und ein Strickjäckchen drüber…sah total gut aus und war sehr bequem.
    Meine Hosen trug ich alle solange es ging und schloss sie statt mit dem Knopf mit einem Haargummi als Verlängerung und trug ein Bauchband drüber. Bei Strumpfhosen, die mir am Bauch zu eng wurden zerschnitt ich einfach den Gummibund.
    Die Kleider trage ich heute noch…naja, gut, eines hat in drei Schwangerschaften dann mal die Beine lang gemacht und war in der Bauchgegend etwas dünn geworden. 🙂 Ich habe übrigens auch die Erfahrung gemach in der ersten Schwangerschaft, dass vor allem die Schwangerschaftshosen und Röcke nicht zwingend gut sitzen. Da hat man nichts von. Am besten sind einfach „normale“ Sachen die sich dehnen.
    In der Stillzeit habe ich tatsächlich eher mal was Neues gekauft, was einem schnellen Stillen nutzte. Immer was mit Knöpfen oder einem Wickelausschnitt. Ich mochte nie die:“ Ich schieb das T-Shirt hoch Variante“ , weil ich eine Frostbeule bin.

    Das Plantschkuh-Gefühl kenne ich auch. Diese Behäbigkeit und das Bedürfnis sich einfach irgendwo einzuigeln und es nicht zu können sind manchmal echt gemein. Als Trost: nach der zweiten Geburt ist man schneller wieder fit, als nach der ersten. Nach der dritten GEburt geht man ne knappe Woche später schon wieder mit allen Kindern einkaufen, als wäre nichts gewesen. 😀 (vorausgesetzt natürlich es lief alles gut.)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: