Elterntattoo

Elterntattoos: DADDYlicious‘ Hamburger Liebe

Es gibt wieder einen neuen Beitrag in meiner Reihe #elterntattoos. Ab und an findet sich jemand für die Reihe, das finde ich klasse. Diese Woche habe ich Kai zu Gast, ein Multiblogger mit viel Energie. Denn er bloggt nicht nur auf Daddylicious, sondern baut gerade das Blognetzwerk Boomblogs auf und betreibt den Onlineshop Adventmen. Gerade letzteres wohl in der nahenden Vorweihnachtszeit für manche sehr praktisch. Kai trägt seine Liebe zum Meer und der Küste auf der Haut, verbunden mit seiner Familie. Ich finde die Assoziationen zwischen Meer und Familie toll, sie sind mir bisher nie aufgefallen. Aber Recht hat er.

Wie viele Tattoos hast du?
Ich habe derzeit insgesamt vier Tattoos, die aber eigentlich umfangreiche Collagen oder „Gemälde“ sind, denn auf dem rechten Arm trage ich ein zusammenhängendes Bild von der Hand bis auf die Schulter, es sind zwei Tiger mit Blumen dazwischen. Auf dem linken Oberarm habe ich ein Tribal und auf dem Unterarm eine hanseatische Szene. Und auf der linken Bauchseite trage ich ein PinUp als Hommage an meine Lieblingsband Social Distortion.

IMG_0477Wann hast du dein erstes Tattoo machen lassen und warum?
Mein erstes Tattoo habe ich mit 17 machen lassen, also 1989. Ich trug einen Irokesen und drei Ohrringe. Da musste es natürlich auch ein Tattoo sein. Ich bin in meiner Heimatstadt Lübeck in den einzigen Laden gelaufen und habe mich von der großen Motiv-Mappe inspirieren lassen. Die Frage des Tätowierers nach meinen Budget habe ich mit „30 Mark“ beantwortet. Da meinte er, er könne eigentlich nichts für mich tun, weil die Preise bei 35 Mark starten. Aber weil gerade nichts los war, wollte er mir dann doch weiterhelfen. Ich durfte mich entscheiden zwischen einer Rose und einem Schmetterling. Und weil ein Schmetterling nicht in mein Beuteschema gehörte, zierte ab dem Tag eine kleine Rose meinen linken Oberarm. Inzwischen ist sie überstochen.

Was sagen deine Eltern dazu?
Obwohl mein Vater ein Seemann ist, lange bei der Marine war und sicherlich schon früh viele Tätowierungen gesehen hat, fand er meine kleine Rose ziemlich schlimm. Und ich glaube, meine Eltern wünschen sich noch heute, dass ich doch lieber unbemalte Arme hätte. Aber wahrscheinlich haben sie trotzdem eingesehen, dass es zu mir gehört. Und immer mal was dazukommt.

Tattoo_Kai_HamburgHast du Tattoos mit Bezug zu deiner Familie?
Tatsächlich habe ich mir Ende 2014 den linken unteren Arm mit einer Hamburg-Collage stechen lassen. Da gibt es fünf Möwen, die ich für unsere Patchwork-Familie ausgesucht habe. Jedes Kind weiss, welcher Vogel für ihn steht. Und ich glaube, sie finden das ziemlich cool.

Welches Motiv hast du gewählt?
Das Bild ist eine Ansammlung von Elementen, die mit Hamburg und dem Meer zu tun haben. Es gibt ein Segelschiff, Fische, Anker, ein Walross, ein Steuerrad und einen Leuchtturm.

Welche Bedeutung hat es?
Ich habe das gewählt, weil es zuerst einmal zu mir passt. Ich komme aus Lübeck, habe in Flensburg studiert, dann in Kiel gewohnt und lebe jetzt mit der Familie in Hamburg. Insofern hat mich das Meer immer begleitet. Außerdem finde ich, dass es viele maritime Bezeichungen gibt, die zur Familie passen wie „Heimathafen“, „Fels in der Brandung“, „Vor Anker gehen“ und „Rauhe See“. Daher mag ich „Nordish by Nature“ und bin froh, dazu ein so tolles Motiv dauerhaft zu tragen.

Tattoo_Kai_Hamburg_Kind

Warum ein Tattoo und nicht zB ein Schmuckstück oder so?
Schmuckstücke sind bei Kerlen ja so eine Sache. Ich mag meine Tattoos selbst gern angucken, daher trage ich bisher auch noch nichts auf dem Rücken. Ich sehe meine Tattoos jeden Tag und finde sie super. Insofern mache ich das nicht für andere, sondern ganz allein nur für mich.

Sind noch weitere Tattoos in Planung?
Sicherlich werden noch weitere Bilder dazukommen. Ich mag auch sehr tätowierte Finger oder Motive am Hals. Aber das kriege ich wohl zuhause nicht durch. Aber es gibt auch so noch genug Platz. Und oft entwickelt sich irgendwann eine Idee, die sich dann zu einem Motiv weiterentwickelt.

Wie gehst du damit um, wenn deine Kinder auch welche wollen?
Meine Tochter liebt schon jetzt die kleinen Abziehtattoos und trägt eigentlich immer einige davon auf den Füßen oder dem Arm. Für sie gehören Tattoos zu Erwachsenen dazu. Sicherlich würde ich beratend zur Seite stehen, wenn sie sich mit 18 ein großes Pony stechen lassen möchte. Ansonsten habe ich nichts dagegen, wenn sie volljährig ist. Die beiden großen sind nicht tätowiert – und haben das bisher auch nicht vor.

…woher hat sie das bloß

Ein von DADDYlicious (@dadlicious) gepostetes Foto am

Wie hast du deinen Tätowierer gefunden? Worauf hast du geachtet?
Ich war schon immer umgeben von vielen tätowierten Leuten. Und meist holt man sich dann Empfehlungen für gute Studios, die zu dem gewünschten Motiv passen. Mein PinUp und die Löwen sind von Frank aus dem Studio Endless Pain, eine echte Tattoo-Institution auf dem Hamburger Kiez. Und die maritime Collage ist von Anki aus dem Studio Tattoo Freestyle, die dieses Bild perfekt gezeichnet und umgesetzt hat.

Weitere Interviews der Reihe #elterntattoos:

[catlist name=“Elterntattoo“]

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Rebecca
    6. Januar 2017 at 20:12

    Ich habe auch Tattoos und nicht gerade wenie 🙂 und das erste was ich nach der Schwangerschaft unbedingt wollte war mein Kind für immer auf meiner Haut. Noch so typisch mit Geburtsdatum oder Handabdruck. Mein kleiner heißt ja Robin und das wiederum aus dem englischen übersetzt Rotkehlchen 🙂 also würde es ein wunderschönes Tattoo eines Rotkehlchen auf meinem Unterarm. Wenn die Kinder Planung abgeschlossen ist wird das Tattoo komplett über den ganzen Arm gehen 🙂 quasi wie ein Stammbaum.

Leave a Reply