FRAUsein Mamasein Mode

Mama hat frei: ein Tag nur für mich

wellness, entspannung, kinderlos, dumplings, Mama hat frei, kinderfrei, erster Tag ohne Kind, Freizeit, Metime, Mädelstag, Wellness

Was würdet ihr an einem kinderlosen Tag machen? Wäsche? Haushalt? Steuererklärungen? Ok, lasst mich anders fragen: was würdet ihr nur für euch machen?

Ich hatte heut meinen ersten babyfreien Tag für mich allein. Das heißt, kein Haushalt und keine Arbeit. Schon seit Wochen habe ich mich einerseits auf diesen Tag gefreut, andererseits war ich skeptisch. Nicht, dass papaberlin das nicht packt, ich habe mich gefragt, ob ich es einen Tag ohne meine miniberlin schaffe und sie ohne mich.

Mama hat frei, kinderfrei, erster Tag ohne Kind, Freizeit, Metime, Mädelstag, Wellness

Ich kam doch noch zu meinem Sekt, gepaart mit Aperol.

Und dann war er da: mein Tag. Zuerst habe ich mit wundervollen Mädels gefrühstückt. Das Suicide Sue in der Dunckerstrasse eignet sich super dafür. Tolle Brote, Aufstriche, leckerer Kaffee und gemütliche Atmosphäre haben den Start perfekt gemacht. Na ok, ein kleiner Abstrich: meinen lang ersehnten Sekt bekam ich leider nicht. Dann ging es weiter nach Mitte shoppengucken. Nach einem kleinen Abstecher ins Yumcha Heroes für einen Snack konnten wir endlich entspannen. Denn nach dem langen Tag (ja, in höheren Schuhen) hatten meine Füße etwas Entspannung nötig. Und wo geht das besser, wenn nicht im Fußbadcafé? Bei Tee, Zeitschriften ohne Babycontent und ruhiger Musik gönnten wir uns eine „Starnight for two“. Fußbad, Peeling, Massage und danach läufst du wie auf Wolken.

Heimweh gehört dazu, oder?

Ich habe mich selbst überrascht. Den ganzen Tag war ich entspannt und konnte auch vom mamasein abschalten. Aber als wir näher nach Hause kamen, wurde ich immer aufgeregter. Ich habe mich gefühlt als hätte ich tausend Schmetterlinge im Bauch, wie das zweite Date. Ich konnte es kaum erwarten in miniberlins Augen zuschauen. Feuerwerk, Konfetti und Jubelschreie…hatte ich erwartet. Sie war zwar durchaus erfreut, mich zu sehen, aber mit dem Lächeln begrüßt sie auch den Postboten. Doch als sie sich nachts an mich rankuscheln musste, um überhaupt zu schlafen, wusste ich, ich habe ihr auch gefehlt.

Fazit: das nächste Mal wünsche ich mir eine Nacht ohne Baby. Aber nur eine, ok, es reicht auch bis sieben Uhr. Aber dann soll miniberlin gleich wieder bei mir sein.

Neue Liebe- neues Glücksgefühl

Und als ich dann so da lag und auf miniberlins Atem hörte, fiel mir auf, wie sehr sich meine Welt verändert hat. Solche Tage gewinnen an Bedeutung, ohne Baby und mit Zeit für mich, aber noch bedeutender war doch das Gefühl, als ich zurück kam: diese unendliche Freude auf meine Familie…dieses neue Glück, was ich nie mehr hergeben möchte.

Eure entspannte
Bella

You Might Also Like

No Comments

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: