Rezepte

Zum Sonntagskaffee: Fluffige Zimtschnecken

Am Wochenende teilte ich auf Instagram ein Bild unseres Nachmittagssüß‘. Ich habe am Wochenende durch eine Zeitschrift namens „Hygge“ geblättert und dabei ein Bild von Zimtschnecken entdeckt. Schwupps, hatte ich Appetit. Da ich nicht mehr alle Zutaten in den richtigen Mengen daheim hatte, improvisierte ich und war überrascht: so fluffige und weiche Zimtschnecken habe ich noch nie hinbekommen.

Da die Improvisation wohl erflogreich war und mich einige nach dem Rezept fragten, möchte ich es festhalten. Für euch und auch für mich. Denn bald wird es Herbst und um es in der kälteren Jahreszeit schön hyggelig daheim zu haben, werde ich sie öfter backen. Klar, der Teig muss einige Zeit gehen, aber wisst ihr, wozu sich diese Zeit perfekt eignet? Für ein Mittagsschläffchen. Das habe ich nämlich gemacht, als der Teig fröhlich vor sich hin ging.

Ihr wollt auch Zimtschnecken während des Mittagsschlafs machen? Dann los, hier ist das Rezept:

Fluffige Zimtschnecken: Zutaten

Für den Teig:

500g Mehl
1/2 Würfel frische Hefe
1 Prise Salz
30g brauner Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
200ml lauwarme Milch
50g zerlassene Butter
2 Eier

Für die Füllung:

70g zerlassene Butter
50g Zucker
3TL Zimt

Für die Glasur:

50g Puderzucker
70g Frischkäse
15ml Milch

  1. Vermengt alle trockenen Zutaten für den Teig. Löst die Hefe in der lauwarmen Milch auf und gebt den Zucker hinzu. Das Milch-Hefe-Gemisch zusammen mit den Eiern und der Butter zu den trockenen Zutaten geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Das kann schon so 5 Minuten dauern. Den fertigen Teig abdecken und an einem warmen Ort für 1,5 Stunden gehen lassen.
  2. Mittagsschlaf!
  3. Den aufgegangenen Teig mit den Händen kurz kneten, eventuell noch etwas Mehl dazu geben, dass es nicht so klebt. Mit einer Teigrolle den Teig zu einem Rechteck ausrollen, ca. 25cm mal 35cm. Aus der Teigmenge bekommt ihr zwei Teigrollen.
  4. Nun für die Füllung die zerlassene Butter auf dem ausgerollten Teig verteilen, ja, bis zum Rand. Mischt in einer Schale Zucker und Zimt und gebt es großzügig auf den Teig. Spart ca. 1cm am Rand aus.
  5. Den Teig von der Längsseite zusammenrollen, so dass eine lange Schlange entsteht. Diese schneidet ihr in ca. 2 bis 2,5cm breite Scheiben. Legt diese in 1cm Abstand in eine gebutterte Form und lasst alles nochmals für 30 Minuten gehen. Bei mir kam eine große Kuchenform und eine kleinere Auflaufform raus. Es reicht also locker für 4-6 Personen.
  6. Chaos aufräumen und parallel den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
  7. Vor dem Backen die Zimtschnecken noch mit etwas Milch bepinseln und für 20 Minuten ab in den Ofen.
  8. Puderzucker, Frischkäse und Milch verrühren und sobald die Zimtschnecken aus dem Ofen kommen, darüber verteilen.
  9. Ganz kurz warten und lauwarm essen. Also wirklich: lauwarm.

Ein Traum sag ich euch. Und entgegen vieler Gerüchte, die noch aus Omas Zeiten kommen könnten: es gibt keine Bauchschmerzen, wenn man lauwarmen Kuchen isst. Also wir hatten keinen…und wir haben viel gegessen.

Aus den etwas unschönen Enden der Teigrollen mache ich übrigens immer kleine Brötchen für die Kinder. Etwas Zimt und Zucker ist noch dabei, aber eben nicht so viel. Vor allem gut für Babys und Kleinkinder, die noch nicht so viel Zucker zu sich nehmen sollen. Oder eben für die Vesper im Kindergarten, mit etwas Butter bestrichen – perfekt!

Lasst es euch schmecken und vergesst Punkt 2 bloß nicht!

Eure Bella

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Mathilda
    31. August 2017 at 16:56

    Das ist die beste Rezeptbeschreibung ever!! (Punkt2). Werde das Rezept bald ausprobieren, denn Zimt ist toll. Vielen Dank für die hyggelige Mühe

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: